11 Anfänger-Mountainbike-Fehler und wie man sie vermeidet

Mountainbiken kann am Anfang etwas überwältigend sein. Radfahren ist für die meisten von uns eine zweite Natur, aber es gibt bestimmte Elemente des Mountainbikens, die einschüchternd sein können. Mountainbikes haben unterschiedliche Teile und nicht alle Mountainbikes sind gleich gebaut. Das Verständnis Ihres spezifischen Fahrrads ist der Schlüssel. Sobald Sie auf dem Trail sind, werden Sie auch von steilen Anstiegen, verschiedenen Hindernissen und Trailbedingungen herausgefordert. Hier sind 11 Tipps, die Ihnen helfen werden, diese Elemente wie ein Profi zu navigieren und Ihr Mountainbike-Erlebnis von Anfang an angenehmer zu gestalten.

  1. Bremsen zu stark und zu oft
  2. Nicht auf den vor uns liegenden Weg fokussiert
  3. Die Füße prallen von den Pedalen ab
  4. Schlechte Gewichtsverteilung
  5. Fahren mit falschem Reifendruck
  6. Auf dem Trail zu angespannt gefahren
  7. Nicht genug Essen mitbringen
  8. Schlechte Kletterprinzipien
  9. Vergessen, alle Ihre Komponenten zu überprüfen
  10. Halten Sie auf halbem Weg an
  11. Versuchen, durch technische Abschnitte zu radeln

1 – Zu starkes und zu häufiges Bremsen

Ihre erste steile Abfahrt kann ziemlich einschüchternd sein, wenn Sie neu im Mountainbiken sind. Fahrer üben oft starken Druck auf die Vorderradbremse aus und rutschen aus oder gehen über den Lenker.

Woher wissen Sie also, wie viel Druck Sie auf die Bremsen ausüben müssen? Eine einfache Strategie besteht darin, die Bremsen ein- und auszuschalten, wenn Sie zum ersten Mal losfahren. Anstatt mit einem Todesgriff zu quetschen und das Vorderrad zu blockieren. Sobald Sie ein besseres Gefühl dafür bekommen, wie viel Druck Sie benötigen, können Sie diese Abfahrten bewältigen.

Mountainbiker im Gelände

Und wenn Sie einen steilen Abstieg hinunterfahren, ist es tatsächlich besser, weiter zu rollen, als auf dem Weg nach unten zu bremsen. Das kann sich beängstigend anfühlen, weil Sie schnell fahren. Der Versuch, mit starkem Bremsdruck auf halber Strecke durchzubrechen, kann Sie über die Stangen schicken, da sich Ihre Körperposition bereits über dem Vorderrad befindet. Also vertraue dir selbst und fahre diese Hügel hinunter.

2 – Nicht auf den vor uns liegenden Weg fokussiert

Das mag offensichtlich erscheinen, aber es ist sehr leicht, sich auf einem Mountainbike ablenken zu lassen. Sie haben Schaltung, Bremsen und vielleicht Vario-Sattelstützenhebel, die Sie ständig anpassen müssen. Sie sind auch draußen in der Natur, die ihre eigenen Ablenkungen bietet, die Ihre Aufmerksamkeit vom bevorstehenden Weg ablenken.

Stellen Sie bei den Hebeln sicher, dass der Lenker so eingestellt ist, dass Sie alle Ihre Hebel leicht erreichen können, ohne Ihre Hände zu viel zu bewegen. Sobald Sie sich an ihre Positionen gewöhnt haben, müssen Sie nicht mehr nach unten schauen, um die Gänge zu wechseln oder Ihren Sitz einzustellen.

Wenn Sie sich leicht von der Natur oder der Gegend, in der Sie radeln, ablenken lassen, müssen Sie sich während der Fahrt wirklich auf den Trail konzentrieren. Ein schlechter Ausfallschritt aus Ablenkung wird an dieser Front eine großartige Lerngelegenheit sein. Wenn Sie den Trail immer im Blick haben, können Sie auch sichere und unterhaltsame Linien wählen, die Ihre Fahrt angenehmer machen.

3 – Füße prallen von den Pedalen ab

Die Füße fest auf den Pedalen zu haben, ist entscheidend für sicheres Radfahren. Neue Fahrer finden es möglicherweise schwierig, ihre Füße auf den Pedalen zu halten, wenn sie nicht über die richtige Ausrüstung und Fußposition verfügen.

Für die Ausrüstung benötigen Sie Reitschuhe mit dicker Gummisohle. Sie können normale Tennisschuhe verwenden, aber stellen Sie sicher, dass die Sohlen schön und dick sind. Für die Pedale möchten Sie ein schönes Plattformpedal mit Stiften. Die Kombination aus dicker Sohle und Plateausohlen mit Pins sorgt für eine tolle Verbindung zu den Pedalen.

  Was ist die beste Mountainbike-Größe für einen Teenager?

Achten Sie technisch darauf, dass Ihr Fuß mit dem Fußballen mittig auf dem Pedal steht. Wenn Sie über Sprünge und unebenes Gelände fahren, achten Sie darauf, Ihre Fersen zu senken, um das Körpergewicht fester auf das Pedal zu verlagern. Wenn Ihre Zehen nach vorne oder nach unten zum Boden zeigen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie von den Pedalen abprallen.

4 – Schlechte Gewichtsverteilung

Wenn Sie eine schlechte Gewichtsverteilung haben, können Sie beim Fahren stürzen. Als Anfänger ist dies eine der ersten Fähigkeiten, die Sie lernen möchten, um Ihre Fahrten sicherer zu machen.

Bei Kurvenfahrten sollten Sie darauf achten, dass Sie sich in diese Kurven lehnen, um beide Räder fest auf dem Boden zu halten. Ein Dropper-Sitz erleichtert die Anpassung des Körpergewichts erheblich. Wenn Sie keinen Dropper-Sitz haben, würde ich dies als erstes in Betracht ziehen, um Ihr Fahrrad aufzurüsten.

Wenn Sie bergab fahren, müssen Sie Ihr Gewicht wirklich auf die Rückseite des Fahrrads verlagern. Dadurch steht Ihr Hinterrad fester auf dem Boden und Ihr Körpergewicht wird vom Vorderrad genommen. Wenn Ihr Körpergewicht über dem Vorderrad liegt, können Sie damit rechnen, bald über die Stangen zu gehen.

5 – Fahren mit falschem Reifendruck

Ich habe diese Lektion auf die harte Tour gelernt, als ich anfing zu reiten. Ich bekam Ratschläge von mehreren Quellen, die mir rieten, meinen Reifendruck auf etwa 32-34 PSI zu halten. Das macht eigentlich für die meisten Fahrer Sinn, aber ich bin ein größerer Typ und wiege 210 Pfund.

Ich habe buchstäblich bei jeder dritten Fahrt einen Reifen geplatzt. Es hat eine Weile gedauert, aber ich habe gelernt, dass ich sicherstellen muss, dass mein Reifendruck etwa 40 PSI beträgt. Was passierte, war, dass der Reifendruck so niedrig war, dass ich mit meinem 210-Pfund-Körpergewicht, das durch unebenes Gelände rollte, anfälliger für Reifenpannen war.

Der Reifendruck des Mountainbikes hängt von Ihnen und den Bedingungen der Trails ab, auf denen Sie fahren werden. Ich habe kürzlich einen Artikel geschrieben, in dem der richtige Reifendruck mit einer detaillierten Tabelle erklärt wird. Es gibt Ihnen den richtigen Druck für Schläuche und Tubeless.

6 – Zu angespanntes Fahren auf dem Trail

Wenn Sie auf einem neuen Trail bergab fahren, werden Sie auf Abschnitte mit steilen Abhängen oder blinden Kurven stoßen. Wenn Sie diese Stellen erreichen, ist es normal, dass neue Fahrer angespannt und ängstlich werden. Das Letzte, was Sie tun möchten, ist, sich zu verkrampfen.

Um diese Strecken fehlerfrei zu passieren, müssen Sie entspannt auf Ihrem Rad bleiben. Der beste Weg, es zu navigieren, besteht darin, Ihren Körperpositionskorb zu bewegen und das Hinterrad am Boden zu verankern. Sie möchten, dass Ihr Körper flexibel ist, um sich um die Rückseite des Fahrradsitzes zu manövrieren und mit dem Trail zu gehen

Es ist einfach, diesen Tipp zu geben, aber nicht so einfach umzusetzen. Ich habe lange gebraucht, um mich beim Fahren über steiles, unwegsames Gelände wohl zu fühlen. Mit der Zeit wurde mir klar, dass es der richtige Weg war, entspannt und konzentriert zu bleiben, und bald konnte ich mit schwierigen Situationen leichter umgehen.

7 – Nicht genug Essen mitbringen

Im Gegensatz zum Radfahren holt Sie das Training in einem Fitnessstudio oder in einem Park mit dem Mountainbike vom Stromnetz ab. Manchmal findet man sich auf langen Trails mitten im Nirgendwo wieder. Wenn Sie nicht die richtige Ernährung haben, werden Sie in einer schwierigen Position sein.

  Warum sollten Sie ein Carbonrad einem Aluminiumrad vorziehen?

Wenn Sie zum ersten Mal einen Trail fahren, machen Sie sich von anderen ein Bild davon, wie lange die Fahrt dauern wird und wie schwierig die Steigung ist. Sobald Sie die Zeitdauer und Höheninformationen haben, können Sie Ihre Verpflegung entsprechend einpacken. Gehen Sie immer auf Nummer sicher, damit Sie nicht zu kurz kommen.

Wasser ist entscheidend und der effektivste Weg, Wasser auf einer Mountainbike-Tour zu transportieren, ist die Verwendung eines Kamelrückens. Sie tragen eine Tonne Wasser und halten Sie bis zum Ende der Fahrt oder zumindest bis Sie eine Wasserstelle finden.

In Bezug auf die Energie sollten Sie gesunde Snacks mitbringen, um die Ermüdung zu reduzieren. Ermüdung macht Sie anfälliger für Unfälle, daher ist es wichtig, dies anzugehen. Bananen, Nüsse, Proteinriegel oder ein Sandwich sind nur einige Beispiele für Treibstoff für unterwegs.

8 – Schlechte Klettergrundlagen

Es gibt ein paar Tricks, um auf dem Mountainbike ein guter Kletterer zu werden. Schalten Sie die Gänge, beschleunigen Sie und starten Sie neu und einfache Grundlagen, die Ihnen helfen, die Anstiege mit Leichtigkeit zu bewältigen.

Sobald Sie einen Aufstieg an Ihren Standorten sehen, sollten Sie sich mental darauf vorbereiten, in welche Gänge Sie schalten werden. Sie möchten nahtloses Schalten, damit Sie dieses laute Knallgeräusch vermeiden. Wenn Sie dieses Geräusch hören, haben Sie zu spät gewechselt. In solchen Situationen kann eine Kette reißen, also achten Sie darauf, die Gänge zu wechseln, während Sie reibungslos klettern.

Wenn Sie richtig schalten, können Sie Ihre Trittfrequenz auf der gleichen Drehzahl halten. Wenn Sie zu langsam schalten, schalten Sie in einen niedrigen Gang und haben Mühe, den Gipfel zu erreichen, ohne Ihr Fahrrad den Hügel hinauf zu nehmen.

Ein einfacher Trick, um besser zu klettern, besteht darin, an Schwung zu gewinnen, wenn Sie sich dem Aufstieg nähern. Wenn Sie Ihre Geschwindigkeit erhöhen, können Sie einen guten Teil des Hügels erklimmen, bevor Sie den Gang wechseln müssen. Denken Sie nur daran, bereit zu sein, diese Gänge zu wechseln, wenn Sie anfangen, langsamer zu werden.

Yuck! Sie haben versucht, den Hügel hinaufzukommen, aber Sie haben zu viel Geschwindigkeit verloren oder Ihre Kette ist gerissen. Wie vermeiden Sie es also, mit dem Fahrrad nach oben zu laufen? Gibt es eine andere Möglichkeit hochzufahren? Ja, und hier ist, wie Sie es tun können.

Winkeln Sie Ihr Fahrrad so an, dass Sie nicht direkt den Hügel hinauffahren. Wenn Sie versuchen, gerade nach oben zu fahren, werden Sie Schwierigkeiten haben, diese Pedale zu drehen und das Fahrrad in Bewegung zu setzen. Treten Sie stattdessen in einem Winkel, so dass Sie wieder gleichmäßig treten. Sobald Sie loslegen, können Sie das Fahrrad aufrichten und den Berg hinauffahren.

9 – Vergessen, alle Ihre Komponenten zu überprüfen

In den meisten Situationen reisen Sie zu den Trails und transportieren Ihr Fahrrad in Ihrem Auto. Sie haben vielleicht einen Fahrradträger oder ein einfaches Transportsystem, aber viele neue Fahrer sind nicht für einen einfachen Transport eingerichtet.

Wenn Sie Ihr Mountainbike in Ihr Auto stopfen und die Vorder- oder Hinterräder entfernen, müssen Sie das Fahrrad auf den Trails zerlegen und wieder zusammenbauen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Ihre Schrauben, Räder und Abzieher noch einmal überprüfen, um sicherzustellen, dass sich nichts gelöst oder verschoben hat.

  Was ist der Vorteil eines 29er Mountainbikes?

Ihre Fahrradteile sind ein Aspekt des Mountainbikens, aber vergessen Sie nicht, dass Sie auch eine Menge Ausrüstung haben, die ebenfalls überprüft werden muss. Wenn Sie Anfänger auf schwierigen Wegen sind, würde ich die folgende Schutzausrüstung empfehlen:

  • Fahrradhelm
  • Ellenbogenschoner
  • Handgelenkschutz
  • Handschuhe
  • Knieschützer
  • Schienbeinschützer
  • Mountainbike-Schuhe
  • KamelBak

Für den Anfang haben Sie vielleicht nicht alle diese Artikel, aber Sie sollten mit einem Helm fahren. Überprüfen Sie unbedingt Ihre gesamte Schutzausrüstung und vergewissern Sie sich, dass sie richtig befestigt ist. Sie können leicht Scheuern erleben oder einige Zahnräder können während der Fahrt durchrutschen und in Ihrem Rad stecken bleiben, was eine echte Katastrophe verursacht.

10 – Halten Sie auf halbem Weg an

Auf einer einspurigen Strecke ist gerade genug Platz für ein Fahrrad und das macht es für Motorradfahrer sehr schwierig, aneinander vorbeizukommen. Wenn Sie sich in einer Situation befinden, in der Sie anhalten müssen, stellen Sie sicher, dass Sie sich an die Seite des Weges bewegen und andere Fahrer sicher an Ihnen vorbeifahren lassen.

Wenn Sie in der Mitte des Weges bleiben, können Sie einen Unfall verursachen, wenn es einen toten Winkel gibt und Sie direkt dahinter angehalten werden. Achten Sie darauf, wo Sie sich auf dem Weg befinden, und suchen Sie sich einen sicheren Ort.

Auch wenn Sie neu sind, fahren Sie möglicherweise langsamer als andere Fahrer da draußen. Es ist eine gute Mountainbike-Etikette, an einem sicheren Ort an der Seite des Weges zu ziehen, damit andere Sie passieren können.

Fühlen Sie sich nicht unter Druck gesetzt, auf dem Trail schneller zu fahren. Wenn Sie als Anfänger Ihre Komfortzone verlassen, werden Sie anfälliger für Stürze. Versuchen Sie nicht, mit irgendjemandem Schritt zu halten, weil Sie in diesem Sport gerade erst ins Rollen kommen.

11 – Versuchen, durch technische Abschnitte zu treten

Das Treten durch technische Abschnitte kann ein Rezept für eine Katastrophe sein. Sie senken Ihre Pedale näher zum Boden. Wenn Sie über eine Wurzel oder einen Felsen fahren, kann Ihr Pedal das Pedal blockieren, das Pedal treffen und wahrscheinlich zu einem Sturz führen.

Das Schwierige an dieser Situation ist, dass Sie sich als Anfänger vielleicht nicht wohl fühlen, wenn Sie schnell durch diese Bereiche rollen. Sie müssen Geschwindigkeit aufbauen, um über diese Abschnitte zu schweben und Ihre Dämpfer ihre Arbeit machen zu lassen. Versuchen Sie am Anfang so wenig wie möglich zu treten. Beginnen Sie mit kurzen Abschnitten technischer Bereiche, um an Ihren Fähigkeiten zu arbeiten.

Sobald Sie den Dreh raus haben, können Sie mehr Geschwindigkeit hinzufügen, bevor Sie diesen Steingarten erreichen und mit Zuversicht durch ihn fahren.

Ein weiterer Tipp ist, in einen höheren Gang zu schalten, in dem Sie weniger treten müssen, um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen. Wenn Sie in einem niedrigeren Gang sind, haben Sie eine schnelle Trittfrequenz. Dies erhöht Ihre Chancen auf einen Pedaltritt.

Fazit

Ich hoffe, diese 11 Tipps haben dir geholfen. Wenn Sie mit der Zeit an Ihren Mountainbike-Fähigkeiten arbeiten, können Sie anspruchsvollere Trails in Angriff nehmen. Als Anfänger würde ich mit einigen Anfängertrails beginnen, auf denen Sie bequem fahren können. Sobald sie für Sie einfach werden, wechseln Sie zu den mittelschweren Trails und dann sind Sie endlich bereit für einige steile, fortgeschrittene Trails.

Ähnliche Beiträge