Ein Boot ohne Dock oder Rampe zu Wasser lassen (Schritt für Schritt)

Egal, ob Sie Angler, Wasservogeljäger oder Freizeitbootfahrer sind, das Zuwasserlassen eines Bootes ohne Dock und sogar ohne Rampe kann eine echte Herausforderung sein. Hinzu kommt die bereits stressige Erfahrung, ein Boot an einem überfüllten Ort zu Wasser zu lassen, und es ist kein Wunder, dass die meisten von uns es vielleicht ganz vermeiden, hinauszugehen.

Wir haben bei unseren ersten Angelausflügen an Seen ohne gewartete Rampe oder Dock die gleichen Lernkurven durchgemacht.

Schließlich haben wir gelernt, eine Routine zu entwickeln, die das Zuwasserlassen unseres Bootes an unbewachten Stellen viel einfacher und weniger stressig gemacht hat. Die gleiche Routine funktioniert auch, wenn Sie alleine sind.

Wir hoffen, Ihr nächstes Bootserlebnis angenehmer zu gestalten, indem wir Ihnen unseren Schritt-für-Schritt-Prozess für das Zuwasserlassen eines Bootes ohne Rampe oder Dock mitteilen.

Vorbereitung und Etikette beim Bootstart

Ein Boot an irgendeiner Rampe zu Wasser zu lassen erfordert Vorbereitung und ein sicheres Verständnis der unausgesprochenen Regeln der Etikette. Selbst wenn Ihr Bootsanlegeplatz kein Dock und/oder keine gewartete Rampe hat, ist die allgemeine Höflichkeit gegenüber anderen Bootsfahrern unerlässlich, um Konflikte zu vermeiden.

Verbringen Sie genug Zeit an einer belebten Rampe und Sie werden ein oder zwei Raufereien sehen. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht Teil des Problems sind, und bereiten Sie Ihr Boot vor, bevor Sie zur Rampe hinunterfahren.

Der meiste Ärger bleibt zurück, wenn Sie eine mentale Checkliste erstellen. Bei jedem Boots-, Anhänger- und LKW-Setup sind verschiedene Dinge zu beachten, aber hier ist unsere Standard-Checkliste, um ein Boot startklar zu machen.

Vor dem Start:
  • Laden Sie die gesamte Ausrüstung in das Boot
  • Entfernen Sie alle Bootsgurte mit Ausnahme der Bugwinde und der Sicherheitskette
  • Setzen Sie die Ablassschraube ein
  • Trimmen Sie den Motor
  • Überprüfen Sie Bug- und Dockleinen
  • Lampen bei Bedarf ausstecken (normalerweise nicht notwendig für LED-Lampen)
  • Suchen Sie schnell nach möglichen Startproblemen
  • Benutze das Badezimmer (erstaunlich, wie viele Leute diesen Schritt vergessen)
  • Startgebühren zahlen, falls erforderlich
Siehe auch  Machen Sie laute Geräusche und sprechen Sie erschrecken Fische
Während des Starts:
  • Rollen Sie Ihr Fenster herunter, um Wegbeschreibungen oder Probleme zu hören
  • Lassen Sie Ihren Sicherheitsgurt aus Sicherheitsgründen ab
  • Steigen Sie niemals in Eile aus, ohne das Fahrzeug mit angezogener Sicherheitsbremse zu parken
  • Befestigen Sie bei Bedarf die Bugleine am LKW, wenn Sie alleine starten
  • Ziehen Sie nicht die Mitte einer zweispurigen Rampe herunter
  • Lösen Sie die Bugwinde und die Sicherheitskette am Wasser und fahren Sie dann die Rampe rückwärts hinunter
Nach dem Start:
  • Sichern Sie das Boot, ohne den Start für die nächste Person zu behindern
  • Parken Sie Ihr Fahrzeug schnell und kehren Sie sofort zu Ihrem Boot zurück

Fühlen Sie sich frei, zusätzliche Punkte zu Ihrer eigenen Checkliste hinzuzufügen. Je öfter Sie dies tun, desto einfacher wird es. Meistens verbringen Sie weniger als 5 Minuten damit, ein Boot zu Wasser zu lassen, wenn Sie vorbereitet sind und andere respektieren.

Bootsanlegestelle ohne Dock

In den meisten Fällen haben öffentliche Gewässer (Salz- oder Süßwasser) eine Art etablierte Bootsrampe. Allerdings haben nicht alle ein Dock. Das mag für diejenigen mit kleinen Aluminiumbooten kein so großes Problem sein, aber das Zuwasserlassen eines großen Bootes ohne Dock kann bei falscher Vorgehensweise ernsthafte Schäden verursachen. Vor allem wenn man alleine startet.

Hier sind 4 einfache Schritte, um einen reibungslosen Start ohne Dock zu gewährleisten.

Schritt 1: Untersuchen Sie die Rampe und bereiten Sie Ihr Boot vor

Es ist immer eine gute Idee, etwas über die Bootsrampe zu wissen, die Sie benutzen, bevor Sie losfahren, aber das ist nicht immer praktisch. Jedes Mal, wenn ich an einer neuen Barkasse ankomme, fahre ich zuerst zur Seite und schaue auf die Art von Rampe, mit der ich es zu tun habe. Wenn kein Dock vorhanden ist, ist es wichtig zu sehen, ob die Rampe über die gesamte Länge aus weichem Sand, Steinen oder Beton besteht.

Siehe auch  Kann ein Tesla ein Boot schleppen: Folgendes müssen Sie wissen

Idealerweise möchten Sie eine Rampe mit weichem Sand direkt hinter dem Wasserrand. Wenn nicht, suchen Sie nach einem weichen Strandbereich abseits der Rampe, in den Sie mit dem Bug hineinstoßen können, ohne Schaden zu verursachen. Ein paar Kratzer am Kiel sind bei Aluminiumbooten keine große Sache, aber Glasfaserboote können ohne Kielschutz leicht auf Felsen oder Betonrampen auflaufen.

Wenn der Rampenraum eng ist und Ihre einzige Möglichkeit zum Stranden des Bootes die Betonrampe selbst ist, sollten Sie einen anderen Startplatz finden, es sei denn, Sie haben jemanden dabei, der das Boot vom Anhänger fährt.

Ein Boot ohne Dock zu Wasser zu lassen ist besonders riskant, wenn es windig ist und der Start von einem erheblichen Hieb getroffen wird. Setzen Sie Ihr Boot in dieser Situation auf den Strand und Sie werden am Ende Wasser über dem Heckspiegel und einen angeschlagenen Kiel bekommen.

Sobald Sie nach der Inspektion der Rampe grünes Licht erhalten haben, bereiten Sie Ihr Boot für den Start vor, wie wir im vorherigen Abschnitt beschrieben haben.

Schritt 2: Binden Sie eine Bugleine an Ihren Anhänger oder LKW

Nachdem Ihre Ausrüstung geladen und das Boot für den Start vorbereitet ist, ist es Zeit, die Rampe rückwärts hinunterzufahren. Ich empfehle, die Sicherheitskette und das Windenband befestigt zu lassen, bis Sie das Wasser erreichen. Mehr als ein Boot ist auf den Grund gerutscht, weil es nicht am Trailer gesichert war. Dies ist hauptsächlich ein Problem für Rollbettanhänger.

Hängen Sie kurz vor dem Eintauchen des Anhängers die Winde und die Sicherheitskette aus. Befestigen Sie dann mit einer extra langen Bugleine (20 Fuß oder mehr) das Seil vom Bug an einer sicheren Befestigungsstelle an Ihrem Fahrzeug oder in der Nähe der Anhängerkupplung. Sie können auch an den Anhänger binden. Binden Sie das Seil mit einem Schnellverschlussknoten oder ein paar halben Schlägen, damit Sie es schnell lösen können.

Siehe auch  Können Sie Salzwasserrute und -rolle im Süßwasser verwenden?

Sie können diesen Schritt überspringen, wenn Sie eine zweite Person haben, die die Bugleine halten oder das Boot vom Trailer fahren kann.

Schritt 3: Fahren Sie die Rampe wieder herunter, bis das Boot schwimmt

Steigen Sie jetzt wieder in das Boot und lassen Sie es vom Anhänger schweben, sodass ein Teil des Rückwärtsschwungs den Bug des Bootes über das Ende des Anhängers hinaus trägt. Die an Ihrem LKW befestigte Bugleine verhindert, dass das Boot wegschwimmt, wenn niemand verfügbar ist, um die Leine zu halten.

Bei kleineren, leichten Booten müssen Sie es möglicherweise nicht wirklich schwimmen lassen. Stattdessen kann es einfacher sein, es von den Etagenbrettern zu schieben, damit Ihre Füße trocken bleiben.

Schritt 4: Ziehen Sie nach vorne und bringen Sie das Boot vorsichtig an Land

Sobald der größte Teil des Durchhangs aus der Leitung verschwunden ist, fahren Sie Ihren LKW langsam die Rampe hinauf. Das Boot wird folgen, bis es die Rampe berührt. Achten Sie darauf, mit kontrollierter Geschwindigkeit vorwärts zu fahren, um zu verhindern, dass das Boot den Anhänger oder die Rampe zu hart berührt.

Wenn das Boot das Ufer berührt, halten Sie den LKW an und lösen Sie die Bugleine. An ruhigen Tagen ohne Wasserströmung bleibt Ihr Boot liegen, während Sie den Anhänger parken. Andernfalls binden Sie die Bugleine an etwas Festes in der Nähe, nur für den Fall.

Denken Sie daran, dass dieser Vorgang am besten für Rampen mit weichen Kanten geeignet ist. Binden Sie bei Betonrampen das Boot vom Lastwagen ab und ziehen Sie es zu einem weicheren Bereich am Ufer, bevor Sie den Lastwagen bewegen.

Sehen Sie sich dieses Video an, um den gesamten Prozess in Aktion zu sehen.

Andere Überlegungen

Es gibt Situationen, in denen das Starten an einer Rampe ohne Dock einfach keine gute Idee ist. Nachfolgend finden Sie einige Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie versuchen, ohne verfügbares Dock zu starten.

  • Einige Boote sind dafür zu groß. Es ist unklug, ein Boot zu Wasser zu lassen, das 30 Fuß oder mehr schiebt, ohne ein Dock zur Hand zu haben. Es ist nicht nur schwierig, vom Ufer aus einzusteigen, ohne nass zu werden, der Tiefgang auf größeren Booten ist zu groß, um sie effektiv auf den Strand zu setzen, und kann unter rauen Bedingungen möglicherweise große Schäden verursachen.
  • Windige Bedingungen bedeuten Probleme für Boote, wenn sie nicht frei schwimmend oder an einem Dock festgemacht sind. Das Setzen des Bugs an Land bei vorhandenen Wellen fordert seinen Tribut am Kiel oder noch schlimmer, wenn der Wind Ihr Boot seitlich an die Küste drückt. Sie brauchen entweder eine zweite Person, die Ihnen hilft, oder Sie benutzen eine andere Rampe.

Bonus-Tipp: Bewahren Sie ein Paar kniehohe Stiefel im LKW auf. Ein Boot ohne Dock zu Wasser zu lassen ist oft mit nassen Füßen verbunden.

Starten Sie ohne Rampe

Noch schwieriger als das Starten ohne Dock ist das Starten ohne echte Rampe. Offensichtlich besteht das Hauptrisiko in dieser Situation darin, stecken zu bleiben.

Die meisten von uns müssen sich keine Gedanken darüber machen, ohne Rampe zu starten, aber es ist in einigen Regionen üblich. Stauseen haben oft erhebliche Absenkungen, die Bootsrampen hoch und trocken hinterlassen, und einige Küstenboote sind nichts anderes als ausgewiesene Bereiche des Strandes. Einige der am schwierigsten zu startenden Gebiete befinden sich an schlammigen Flussufern, wie viele Wasservogeljäger bestätigen können.

In welcher Situation Sie sich auch befinden, versuchen Sie nicht, ein Boot ohne Rampe zu Wasser zu lassen, es sei denn, Sie haben einen Allradantrieb.

Holen Sie sich weitere Tipps und erfahren Sie mehr über die Vorteile der Verwendung eines Allradantriebs zum Starten eines Bootes aus unserem anderen beliebten Artikel.

Die Schritte zum Zuwasserlassen eines Bootes ohne Rampe sind die gleichen wie bei der Verwendung einer gepflasterten Rampe, daher werden wir die Schritte hier nicht wiederholen. Bitte beachten Sie die detaillierten Schritte oben. Es gibt jedoch ein paar zusätzliche Schritte, die Sie bei jedem Start ohne Rampe in Ihre Startroutine aufnehmen müssen.

Schritt 1: Überprüfen Sie die Festigkeit der Küstenlinie

Blind ins Wasser zurückzufahren, ohne vorher zu prüfen, worauf Sie fahren, ist ein Rezept für eine Katastrophe. Frag mich, woher ich das weiß. Der Boden sieht fest aus, bis er es nicht mehr ist.

Machen Sie einen kurzen Spaziergang auf demselben Weg, auf dem Sie Ihr Boot zu Wasser lassen möchten. Ist es Sand, Fels oder Schlamm? Achten Sie auf Problemstellen und vermeiden Sie Bereiche mit plötzlichen Gefällen entlang des Ufers.

Achten Sie auch darauf, ob der Startbereich häufig genutzt wird. Manchmal führt übermäßiger Gebrauch dazu, dass der Reifen an weichen Stellen greift. Erwägen Sie, Ihren Startbereich außerhalb dieser Spurrillen zu verlegen.

Felsige Gebiete bieten im Allgemeinen die besten Startplätze für Boote und verleihen Ihrem Fahrzeug zusätzliche Traktion. Stellen Sie nur sicher, dass die Felsen während des Starts keine Gefahr für Ihr Boot darstellen.

Harter Sand ist auch fein, aber achten Sie auf Sand-Schlamm-Übergänge am Wasserrand. Hier werden Sie stecken bleiben, da Sand direkt neben Wasser normalerweise weicher ist als weiter oben am Ufer.

Weicher Sand und Schlamm sind die schwierigsten Küstenlinien, an denen man ein Boot zu Wasser lassen kann.

Schritt 2: Passen Sie bei Bedarf den Reifendruck Ihres Fahrzeugs an

Wenn Sie auf weichem Sand oder Schlamm starten müssen, hilft es, den Reifendruck Ihres Fahrzeugs zu senken. Ich finde, dass es ausreicht, es nur um ein paar psi zu senken, aber manchmal hält Sie das Herunterfahren auf 20 psi aus einer Bindung mit wirklich weichen Küstenstarts heraus.

Das Senken des Drucks erhöht die Oberfläche der Reifen für eine bessere Traktion. Es ist nicht erforderlich, den Reifendruck am Bootsanhänger zu verringern, da an diesen Rädern kein Drehmoment anliegt.

Achten Sie darauf, die Fahrzeugreifen wieder aufzupumpen, bevor Sie nach Hause fahren.

Schritt 3: Bewahren Sie einige hilfreiche Werkzeuge in Ihrem Fahrzeug auf

Es wird nicht immer möglich sein, um Hilfe zu bitten, wenn Sie stecken bleiben (und es kann auch peinlich sein), also sind hier einige wichtige Dinge, die Sie zur Hand haben sollten, wenn Sie ein Boot ohne Rampe zu Wasser lassen.

  • Schaufel
  • Brett- oder Traktionsmatten
  • Abschleppgurt (nur für den Fall)
  • Pumpe, um Ihre Reifen wieder aufzupumpen

Möglicherweise benötigen Sie diese Tools nie, aber Sie werden es zu schätzen wissen, wenn sich die Situation ergibt.

Die Bodenfreiheit wird durch die Achshöhe Ihres Anhängers begrenzt. Eines der schlimmsten Dinge ist es, die Achsen Ihres Anhängers im Schlamm zu vergraben oder sich an einem Baumstumpf oder Ast zu verfangen.

Wenn Sie bemerken, dass die Reifen des Anhängers sinken, während Sie das Boot zu Wasser lassen oder zurückholen, graben Sie den Sand oder Schlamm vor dem Rad aus und klemmen Sie das Brett unter den Reifen, um eine bessere Traktion zu gewährleisten. Es ist besser, proaktiv zu sein und nicht stecken zu bleiben. Sonst ziehst du den Abschleppgurt der Schande heraus.

Was ist mit dem Zurückholen des Bootes?

Das Zurückholen eines Bootes nach Ihrem Spaß auf dem Wasser ist im Wesentlichen das Gegenteil des Stapellaufs mit wenigen Ausnahmen. Es kann auch etwas länger dauern.

Wenn kein Dock oder keine Rampe verfügbar sind, müssen Sie nahe genug ans Ufer gehen, damit Ihr Kumpel Sie absetzen kann, oder Sie können das Boot auf den Strand setzen, wenn Sie alleine sind. Setzen Sie dann den Anhänger zurück ins Wasser, damit Sie das Boot auf die Kojen fahren können. Verwenden Sie den Motor nur zum Fahren, bis Sie die Kojen erreichen. Verwenden Sie den Windenriemen, um es den Rest des Weges nach oben zu bringen. Trimmen Sie den Motor, um Propellerschäden in seichtem Wasser zu vermeiden.

Wenn Sie alleine sind oder das Boot nicht auf den Anhänger fahren können, greifen Sie nach der Bugleine und schieben Sie das Boot so vom Ufer, dass Sie die Richtung des Bugs kontrollieren können, und ziehen Sie die Leine langsam ein, bis Sie den Bug erreichen können Haken mit der Winde. Winden Sie das Boot vollständig an Ort und Stelle und haken Sie die Sicherheitskette ein.

Entladen Sie Ihre Ausrüstung nicht, bis Sie aus dem Rampenbereich herausfahren. Sichern Sie jetzt einfach Ihr Boot, packen Sie die Ausrüstung aus und überprüfen Sie das Boot kurz, bevor Sie auf die Straße gehen. Denken Sie auch daran, das Boot und den Anhänger abzuwaschen, bevor Sie in einen anderen See starten, um die Ausbreitung invasiver Arten zu verhindern.

Trennwörter

Vorbereitung und ein bisschen Wissen können die stressige Tortur, ein Boot zu Wasser zu lassen, in eine einfache Routine verwandeln. Auch ohne Dock oder Rampe können einige einfache Schritte dazu beitragen, das Erlebnis für alle zu verbessern. Hoffentlich hilft Ihnen unser Rat, schnell, sicher und selbstbewusster aufs Wasser zu kommen.

Ähnliche Beiträge