Können Motorräder rückwärts fahren?

Motorräder sind sehr nützlich, da sie schnell und einfach zu fahren sind und es Ihnen ermöglichen, durch den Verkehr zu manövrieren, um Ihr Ziel zu erreichen. Es gibt jedoch eine Funktion, die Motorräder nicht haben, aber nur, weil sie sie nicht brauchen. Die meisten Motorräder haben keinen Rückwärtsgang, können sie also rückwärts fahren?

Motorräder können rückwärts fahren, haben aber keinen Rückwärtsgang wie Autos. Sie brauchen sie nicht. Fahrräder sind viel leichter als Autos und haben einen kleinen Wenderadius, wodurch sie sich leicht von Hand drehen lassen. Einige der schwereren 3-Rad-Fahrräder und die meisten neuen Elektrofahrräder haben jedoch einen Rückwärtsgang.

Dieser Artikel erklärt alles, was Sie über das Rückwärtsfahren von Motorrädern wissen müssen, einschließlich der Gründe, warum die meisten Motorräder keinen Rückwärtsgang haben oder brauchen, wie man ein Motorrad richtig rückwärts fährt, und die Zukunft des Motorrad-Rückwärtsgangs.

Wie man ein Motorrad rückwärts fährt

Obwohl die meisten Motorräder keinen Rückwärtsgang haben, lassen sie sich dennoch sehr einfach zurücksetzen. Wenn Sie bereits Ihren Fahrradführerschein haben, sollten Sie bereits wissen, wie es richtig geht. Falls nicht, hier eine kurze Zusammenfassung Schritt für Schritt:

  1. Schalten Sie das Motorrad ein und bringen Sie es in den Leerlauf.
  2. Balancieren Sie mit beiden Beinen.
  3. Halten Sie die Vorderradbremse für mehr Kontrolle.
  4. Schauen Sie zurück und fangen Sie an, mit Ihren Füßen rückwärts zu gehen.
  5. Versuchen Sie, beim Rückwärtsfahren eine gerade Linie zu halten.

Das Fahrrad im Leerlauf zu haben, ist entscheidend, um es rückwärts zu bewegen. Es kann auch in anderen Szenarien hilfreich sein, z. B. wenn Ihnen das Benzin ausgeht und Sie es manuell bewegen müssen.

Während Motorräder ziemlich unterschiedlich sein können, haben die meisten gemeinsam, dass der Leerlauf normalerweise zwischen dem ersten und dem zweiten Gang liegt. Im Leerlauf leuchtet oft ein grünes „N“ auf dem Armaturenbrett. Eine andere Möglichkeit festzustellen, ob Sie sich im Leerlauf befinden oder nicht, besteht darin, zu sehen, ob das Fahrrad frei rollt, wenn Sie es herumschieben.

Rückwärtsfahren von Elektromotorrädern

In den letzten Jahren, als Elektrofahrzeuge immer beliebter wurden, haben sich die Fahrradhersteller angepasst und begonnen, viel mehr Elektrofahrräder auf den Markt zu bringen. Die meisten dieser Fahrräder und sogar die neueren Gasfahrräder, die auf den Markt kommen, verfügen über ein zusätzliches elektrisches Gerät, das beim Rückwärtsfahren hilft.

Elektrofahrräder sind aufgrund der großen Akkus und Zusatzfunktionen (u. a. Rückfahrmechanismus) in der Regel etwas schwerer. Wenn Sie zufällig eines dieser Fahrräder besitzen, können Sie es folgendermaßen umkehren:

  1. Starten Sie das Fahrrad.
  2. Setzen Sie es in umgekehrter Reihenfolge, indem Sie im Dashboard navigieren.
  3. Schauen Sie zurück und bleiben Sie mit beiden Beinen auf dem Boden.
  4. Starten Sie die Sicherung. Sie können die Vorderradbremse verwenden, um bei Bedarf langsamer zu werden, aber die Rückwärtsgeschwindigkeit ist sowieso ziemlich langsam.

Sie können ein Elektrofahrrad immer noch mit Ihrem Körper zurücksetzen, aber je nach Gelände kann es aufgrund des zusätzlichen Gewichts komplizierter sein. Beachten Sie auch, dass verschiedene Hersteller unterschiedliche Umkehrmechanismen verwenden können. Einige haben einen separaten Elektromotor oder ein Gerät, während andere einen in das Getriebe eingebauten Rückwärtsgang haben.

  Darf man mit Shorts Motorrad fahren?

Rückwärtsfahren eines schweren Motorrads

Schwerere Motorräder wie Touring- und Cruiser-Motorräder sind aufgrund ihres Gewichts und ihres sperrigen Rahmens schwieriger rückwärts zu fahren. Wenn möglich, ist es immer am besten, ein schweres Fahrrad vorwärts zu bewegen und sich im Kreis zu drehen. In bestimmten Situationen ist dies jedoch nicht möglich und Sie müssen rückgängig machen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie das tun können:


  • „Gehen“ Sie das Motorrad langsam rückwärts. Dies ist die gebräuchlichste Technik zum Rückwärtsfahren und kann auch bei schweren Motorrädern verwendet werden. Es geht darum, auf den Motorrädern zu bleiben und das Fahrrad langsam zurück zu „enten“.
  • Stellen Sie sich neben das Fahrrad, halten Sie beide Lenkstangen fest und beginnen Sie, sich nach hinten zu drücken. Schauen Sie zurück, während Sie drücken.
  • Fassen Sie die Sitzlehne mit der rechten Hand, während Sie den linken Lenker mit der linken halten. Verwenden Sie diese Methode nur auf einer ebenen Fläche, da Sie die Bremsen dann nicht betätigen können.

Rückwärtsfahren mit einem Motorrad bergauf

Das Rückwärtsfahren bergauf ist vielleicht die größte Herausforderung, der sich ein Motorradfahrer stellen kann, da selbst kleine Hügel das Rückwärtsfahren erheblich erschweren können. Selbst wenn Sie einen Rückwärtsgang haben, ist es unmöglich, auf größeren Hügeln zurückzusetzen.

Es gibt jedoch ein Szenario, in dem es nützlich wäre zu wissen, wie man mit dem Motorrad bergauf rückwärts fährt. Es passiert normalerweise, wenn Sie versuchen, das Fahrrad abzustellen, und der Parkplatz leicht bergauf ist. Um nicht in eine unangenehme Situation zu geraten, ist es am besten, das Fahrrad rückwärts auf den bergauf gelegenen Parkplatz zu stellen. Nachdem Sie wieder eingestiegen sind, können Sie die Motorkraft zum Aussteigen nutzen.

Leider vergessen Motorradfahrer oft den Teil, wo sie aus der Parklücke ausfahren sollen und stellen das Fahrrad mit dem vorderen Teil bergab ab. Mit einer Vespa mag das kein großes Problem sein, aber mit einem größeren Fahrrad wird es sehr unbequem und je nach Körperbau sogar unmöglich auszusteigen.

Sie können die Teleskopgabeln schieben, um in diesem Szenario zusätzlichen Schub von Ihrem Fahrrad zu erhalten. Vergessen Sie nicht, die Vorderradbremsen zu betätigen und lösen Sie sie erst, wenn die Teleskopgabeln die Energie zurückgeben.

Sie können diese Technik auch anwenden, wenn Sie mit einem schwereren Fahrrad auf normalem Gelände rückwärts fahren.

OnroadDotBike hat ein großartiges YouTube-Video, das diese Technik erklärt:

Können Sie ein Rückfahrsystem manuell hinzufügen?

Sie können ein Rückfahrsystem manuell hinzufügen. Sie müssen sich nicht auf Michelin oder einen anderen Top-Fahrradhersteller verlassen, um ein Rückfahrsystem auf den Markt zu bringen. Elektro-Umkehrkits sind weit verbreitet und relativ einfach zu installieren.

Sie werden jedoch nicht von vielen Motorradfahrern verwendet, da sie für ihre schlechte Qualität bekannt sind. Sie sind nicht nur ziemlich teuer, sondern entladen auch die Batterie des Fahrrads, was zu zusätzlichen Kosten für den Batteriewechsel führt. Außerdem sind sie nicht sehr leistungsstark und können nur auf ebenen Flächen verwendet werden.

  Sind Motorradjeans sicher?

Glücklicherweise sind diese Elektrosätze nicht die einzige Option, die Sie haben. Sie können auch manuelle Rückwärtsgänge für bestimmte Motorräder (hauptsächlich Harley-Davidson-Modelle) kaufen. Diese sind jedoch teurer und schwieriger zu montieren, da sie den Einbau des Rückwärtsgangs am Getriebe erfordern.

Andererseits sind manuelle Rückwärtsgänge leistungsstärker, weil sie den Motor nutzen und die Batterie nicht entladen.

Michelin bringt den Rückwärtsgang ins Motorrad

Berühmter multinationaler Reifenhersteller aus Frankreich – Michelin, Patent angemeldet Anfang 2021, mit dem Ziel, einen universellen Rückwärtsgang für Motorräder zu schaffen.

Um technisch genau zu sein, versucht Michelin nicht wirklich, einen echten Rückwärtsgang hinzuzufügen. Stattdessen wollen sie einen Elektromotor am Hinterreifen montieren, der als Rückwärtsgang fungieren und den Fahrer entlasten würde.

Dies würde so funktionieren, dass ein Ende von Michelins Gerät den Hinterreifen berührt, wo ein batteriebetriebener Elektromotor sitzen würde. Es wird auch einen montierten Schalter am Lenker des Fahrrads geben, der das Hinterrad zurückrollt, wenn er gedrückt wird.

Obwohl der Motor mit einer Rückwärtsgeschwindigkeit von nur 0,97 km/h nicht sehr stark ist, könnte er einen weiteren spannenden Trend in der Motorradwelt einläuten.

Wann können wir mit diesem Gerät rechnen? Vorerst hat Michelin nicht angekündigt, dieses Patent in Produktion zu nehmen. Schließlich sichern sich viele Unternehmen Patente, die sie vielleicht nie nutzen werden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie warten müssen, bis sie ein Rückwärtsgetriebe für Ihren Motor haben. Mehrere Aftermarket-Unternehmen bieten diese Art von Produkten bereits an. Das heißt, es wird sich wahrscheinlich nicht lohnen, da die Installation teuer ist (1.000 bis 1.500 US-Dollar) und der Zusatz für die meisten Motorräder keinen großen Unterschied macht.

Warum die meisten Motorräder keinen Rückwärtsgang haben

Während das Gerät von Michelin zweifellos eine nette Ergänzung wäre, bleibt die Tatsache bestehen, dass die meisten Motorräder nicht wirklich einen Rückwärtsgang benötigen. Motorräder sind leichte und kompakte Fahrzeuge, die es dem Fahrer ermöglichen, mühelos manuell rückwärts zu fahren.

Erwähnenswert ist auch der technische Aspekt des Hinzufügens eines Rückwärtsgangs zum Getriebe. Ein Rückwärtsgang erhöht die Komplexität des Getriebes erheblich, was den Preis, die Wartungskosten und die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen erhöht. Selbst wenn Motorräder über eine Rückfahrfunktion verfügen, handelt es sich daher in der Regel um ein zusätzliches elektrisches Gerät, das vom Getriebe getrennt ist.

Darüber hinaus würde das Hinzufügen einer Art Rückfahrvorrichtung das Gewicht des Motorrads erhöhen und den Hauptvorteil verringern, den es gegenüber anderen Transportmitteln wie Autos hat.

Außerdem würde eine solche Vorrichtung die Fahrräder verteuern, was einen erheblichen Prozentsatz der Käufer abschrecken wird. Ein goldener Mittelweg wäre, wenn Unternehmen anfangen würden, einen Rückwärtsgang als Zusatzausstattung anzubieten, für den Sie extra bezahlen würden.

Der Hauptgrund, warum Motorräder selten einen Rückwärtsgang haben, ist vielleicht, dass es fast unmöglich ist, sich und das Motorrad beim Rückwärtsfahren auszugleichen. Bis die Hersteller damit beginnen, ihren Motorrädern einige Gleichgewichtsunterstützungsmechanismen hinzuzufügen, wäre es schwer zu sehen, wie die Rückwärtsgänge von Motorrädern abheben.

  Müssen Motorradreifen passen?

Motorräder mit Rückwärtsgang

Einige Motorräder sind jedoch mit Rückwärtsgängen ausgestattet. Dies ist in der Regel bei größeren und schwereren Fahrrädern, Tourenrädern und Cruisern der Fall. Beispielsweise bieten die neuesten Versionen der Honda Goldwing Touring-Motorräder optional eine elektrische Rückwärtsfunktion.

Verschiedene Hersteller haben ihre Version eines Geräts, das das Rückwärtsfahren ermöglicht. BMW hat den Rückfahrassistenten in den Starter seiner neuesten R 18 implementiert. Viele 3-Rad-Dreiräder haben auch einen Rückwärtsgang oder einen Rückwärtsgang.

Diese Motorräder sind so schwer, dass es unmöglich ist, sie von Hand zu bewegen, was sie ohne irgendeine Form des Rückwärtsfahrens unbrauchbar macht. Die meisten modernen Touren- und Cruiserräder wiegen ungefähr 362,87 kg, und das sind die Fahrräder, an denen Sie normalerweise ein elektrisches Rückfahrsystem finden würden.

Trike-Motorrad-Rückwärtsgang

Trike-Motorräder könnten am meisten von einem Rückwärtsgang profitieren, daher haben die meisten neueren einen solchen. Sie sind schwer und dieser zusätzliche Reifen hilft beim Ausbalancieren, was sie ideal für den Rückwärtsgang macht.

Der Reifen ermöglicht es dem Fahrer, rückwärts zu fahren, ohne die Füße so stark zu benutzen. Der Rückwärtsgang kann elektrisch oder mechanisch sein.

In jüngster Zeit wurden dem Getriebe mechanische Rückwärtsgänge hinzugefügt beliebter werden für Dreiräder. Das ist gut, weil elektrische „Getriebe“ auf die Batterie angewiesen sind, während die mechanischen auf den Motor angewiesen sind, der viel stärker ist.

Elektrische Rückfahrsysteme sind auf dem Vormarsch

Auch wenn es noch ein paar Jahre dauern kann, bis Rückwärtsgangsysteme für Motorräder die Oberhand gewinnen, sind sie definitiv auf dem Vormarsch, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Rückwärtsgänge zu einer Standardausstattung für die meisten neuen Motorräder werden.

Dies hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir Motorräder betrachten, zu verändern, da sie einfacher zu fahren und effizienter sind und möglicherweise einen höheren Marktanteil im Fahrzeugsektor erreichen werden.


Tesla und andere Hersteller von Elektrofahrzeugen haben es vorgemacht, und jetzt ziehen andere Auto- und Motorradhersteller nach. Batteriekapazitäten, Reichweite und Effizienz verbessern sich scheinbar über Nacht weiter und veranlassen große Motorradhersteller dazu einschließlich Harley Davidsonder eine ganze Reihe neuer E-Bikes für alle Altersgruppen und Budgets ankündigte.

Diese EV-Bikes sind fast alle mit Rückwärtsgängen ausgestattet, da der Einbau nicht so kompliziert ist wie bei einem normalen Getriebe. Das Rückwärtsfahren dieser Fahrräder wird also viel einfacher.

Fazit

Die meisten Motorräder, die Sie heute finden, haben keinen Rückwärtsgang. Mit dem Aufkommen von Elektromotoren könnte sich das jedoch bald ändern.

Derzeit haben die meisten Benzinmotorräder keinen Rückwärtsgang, außer bei größeren Dreirädern, Cruisern und Tourenmotorrädern. Diese Fahrräder sind schwer und sperrig und benötigen daher beim Rückwärtsfahren zusätzliche Hilfe.

Es gibt Aftermarket-Rückfahrsysteme, die Sie Ihrem Fahrrad hinzufügen können, normalerweise in Form eines Elektromotors, einer Vorrichtung oder eines Getriebes, das an Ihrem Getriebe installiert wird. Sie sind jedoch nicht sehr stark und halten nicht sehr lange.

Ähnliche Beiträge