Macht Trailrunning Sie besser beim Wandern?

Gehen Sie auf eine große Wanderung? Fragst du dich, ob Trailrunning dich darauf vorbereiten wird? Trailrunning und Wandern erfordern unterschiedliche Fähigkeiten – gibt es Überschneidungen?

Trailrunning ist eine hervorragende Vorbereitung auf das Wandern. Trailrunning erfordert Geschwindigkeit, Technik und Konzentration, ebenso wie das Wandern, damit sich die Fähigkeiten überschneiden. Trailrunning erhöht die Fitness, stärkt die Muskeln und hilft beim Navigieren in schwierigem Gelände, um auf Naturpfaden zu beschleunigen.

Wandern und Trailrunning beanspruchen dieselben Muskeln und dasselbe Herz-Kreislauf-System. Aus diesem Grund denken viele Menschen, dass sie in der Natur genauso funktionieren, aber Trailrunning kann viel schwieriger sein.

Hilft Trailrunning beim Wandern?

Wenn Sie ein Trailrunner sind, wissen Sie, dass dies ein Sport mit hoher Schlagkraft ist. Trailrunning wird im Allgemeinen auf einem halbebenen Weg in der Natur durchgeführt. Beim Trailrunning treffen Sie auf steile Auf- und Abstiege, Felsen, Sand, Geröll, schmale Pfade und Geröll. Wandern und Trailrunning teilen sich das gleiche Terrain, mit der Ausnahme, dass für einige Trails nur Wandern möglich ist.

Trailrunning ist „Laufen“, mit einem eher kardiofiten Zweck, während man die Natur genießt, und Wandern wird zu Fuß gemacht, hauptsächlich um das Vergnügen zu haben, in der Natur um die Berge herum zu sein oder um von Punkt A nach Punkt B zu gelangen (wenn Sie es sind Wandern zum Campen an einem Zielort zum Beispiel)

ich-steh-im-trockenen-flussbett-mit-meinem-fahrwerk
Trail läuft über ein ausgetrocknetes Flussbett

Der Ausdaueraufwand beim Trailrunning ist deutlich höher als beim Wandern, da die Herzfrequenz schneller ansteigt. Es erfordert viel Konzentration, sich schnell auf einem Gelände zu bewegen, in dem Sie stolpern, stürzen und Ihren Körper manövrieren müssen, um jederzeit das Gleichgewicht zu halten.

Trainierende Läufer nutzen ihre Ganzkörperkraft, die Beine zum Laufen, die Arme für das Gleichgewicht und den Rumpf, um das Gleichgewicht zu halten und aufrechtzuerhalten. Beim Wandern wirst du es größtenteils in deinen Beinen mit etwas Kern spüren.

Trailrunning kann Ihnen helfen, besser zu wandern, indem es Ihre Ausdauer, Ihr Gleichgewicht und Ihre Kraft verbessert.

Wie Wandern beim Trailrunning helfen kann

Als Wanderer werden Sie vielleicht froh sein zu wissen, dass Sie nicht zum Trailrunning gehen müssen, um für eine große Wanderung zu trainieren, aber umgekehrt, Wandern kann eine großartige Möglichkeit sein, beim Trailrunning besser zu werden.

Viele Läufer können geistig und körperlich davon profitieren, ein paar Mal pro Woche auf eine Wanderung umzusteigen. Hier ist, wie:

  1. Sie erhalten aerobe Zuwächse bei geringerem Verletzungsrisiko

Wandern ist ein ausgezeichnetes Cardio-Training mit geringer Intensität. Wenn Sie eine Bergwanderung gemacht haben, wissen Sie, dass einige Abschnitte einer Wanderung sehr intensiv sein können, insbesondere wenn Sie einen besonders steilen Anstieg hinaufsteigen. Aber insgesamt ist es ein langsames Brennen auf und ab diese Hügel.

Siehe auch  Wie man Fische in der Brandung findet

Insgesamt hilft diese Wanderaktivität mit geringer Intensität, die über längere Zeiträume durchgeführt wird, Ihren aeroben Motor zu entwickeln, insbesondere wenn Sie neu im Trailrunning sind und finde den kurzen Trail (mit konstanter Geschwindigkeit) ziemlich herausfordernd.

2. Es hilft bei der Trailrunning-Vorbereitung

Wenn Sie schon einmal viel Zeit im Gelände verbracht haben, kann Wandern ein sanfterer Ansatz sein, um sich an das natürliche Gelände zu gewöhnen. Es wird nicht genau dasselbe wie Trailrunning sein, aber manchmal können Trailrunnings eine Menge Arbeit sein, wenn sie aufgrund der Geschwindigkeit nicht gefährlich sind.

Eine Wanderung auf einspurigen Pfaden kann sich weniger einschüchternd anfühlen als ein Lauf, und weil Sie sich beim Gehen langsamer bewegen, passt sich Ihr Körper an das Navigieren durch Felsen und Wurzeln mit geringerer Sturzgefahr an.

Obwohl die Techniken zum Wandern und Laufen unterschiedlich sind, gewöhnt sich Ihr Gehirn daran, sichere und unsichere Stellen zu identifizieren, von denen aus Sie Ihre Füße absetzen können beide Aktivitäten–eine entscheidende Fähigkeit zur Vermeidung von Verletzungen.

Zusätzlich, Wandern ist eine einfache Möglichkeit, Ihrem Training mehr Höhen hinzuzufügen, und da viele Läufer bei großen Anstiegen auf ein „schnelles Wandertempo“ verlangsamen, kann das Wandern Sie auf Läufe vorbereiten, die diese hügelartigen Abschnitte beinhalten können.

3. Du verbringst beim Wandern viel Zeit in der Natur

In der Natur zu sein kann helfen, Stress abzubauen und Kreativität zu wecken. Es kann bei der Produktivität helfen und das Angstniveau verringern. Wandern ist eine fantastische Möglichkeit, um zu entschleunigen und sich zu verbinden.

Tatsächlich habe ich Dutzende von Forschungsartikeln nach überzeugenden Beweisen für das Wandern in Bezug auf die geistige und körperliche Gesundheit durchsucht. Überzeugen Sie sich selbst und sehen Sie sich hier die Früchte meiner Arbeit an.

Ich schwöre, ich mache mehr draußen, als Selfies zu machen. 😀

Im Gegenteil, während Läufer in der Regel viel Zeit draußen verbringen, sind viele besorgt über Zeit und Leistung und entscheiden sich für zeitsparende Strecken, anstatt sich auf die Trails tief in der Natur zu begeben, die möglicherweise eine kleine zusätzliche Fahrt erfordern.

Laufen jeglicher Art sorgt immer noch für Stressabbau, aber mehr Zeit in der tief verwurzelten Natur zu verbringen, kann noch wirkungsvoller sein, so wie Wandern gemacht wird. Es kann Sie daran gewöhnen, diese Umgebung zu lieben und zu genießen.

Siehe auch  Was ist besser eine Katze oder ein Kater?

4. Wandern erfordert nicht viel Ausrüstung

Wandern braucht nicht viel. Während viele Menschen es vorziehen, große Wanderrucksäcke zu tragen, benötigen Sie für eine Wanderung normalerweise höchstens eine Wasserflasche und ein gutes Paar Wanderschuhe.

Richtig, zum Wandern braucht man keine großen Wanderschuhe! Erfahre hier mehr über Wanderschuhe in meinem Artikel. Tatsächlich entscheiden sich manche Leute dafür, in ihren Lauf- oder Trailrunning-Schuhen zu wandern! Weitere Informationen zum Wandern in Laufschuhen finden Sie hier.

Laufen erfordert oder erlaubt auch nicht viel Ausrüstung, was manche Leute einschüchtern kann, die immer ein paar Dinge dabei haben müssen. Menschen wollen nicht mit Übergewicht laufen, weil es unangenehm sein oder sie ausbremsen kann.

Eine Wanderung, die mit einem langsamen Spaziergang und vielen Pausen durchgeführt werden kann, kann Ihnen helfen, sich daran zu gewöhnen, von all Ihren Sachen unbelastet zu sein!

5. Sie werden verschiedene Muskelgruppen beanspruchen

Trailrunner trainieren ihren Körper manchmal so, dass er sich auf bestimmte Muskelgruppen verlässt, während er andere wichtige Teile ignoriert. Wandern kann Ihrem Körper helfen, die Dinge umzustellen und weniger beanspruchte Muskeln zu aktivieren.

Wenn das Gelände unebener wird, werden Sie Longing- und Hockbewegungen ausführen, während Sie über und um Felsen und Wurzeln navigieren und sich vielleicht sogar um Bäume beugen.

Steile Anstiege können Sie dazu zwingen, Ihre Gesäßmuskeln zu aktivieren. Wenn Sie einen Rucksack tragen, kann dies noch effektiver sein.

Wandern macht Sie zu einem stärkeren Trailrunner

Trailrunning erfordert Zeit um diese Meilen zu machen. Sie legen in der gleichen Zeit viel mehr zurück als eine Wanderung. Ihre Beine brauchen diese Ausdauer, um einen normalen Lauf auf ebener Oberfläche zu überstehen, sodass ein Naturlehrpfadlauf mit Höhen und Tiefen noch mehr Energie verbrauchen würde.

Um diese Kraft in die Beine zu bekommen, ist es wichtig, diese Kilometer zurückzulegen. Wandern ist ein langsamer und stetiger Weg, um diese Kondition aufzubauen, die Ihnen bei Ihren zukünftigen Läufen hilft.

Das Volumen ist insofern wichtig, als Laufen den Körper massiv belastet, Wandern aber weniger Kraft und Aufprall verbraucht; Daher können Sie weiter gehen, als Sie laufen können. Die Distanz, die du zurücklegst, wird deinen Körper mit der Zeit stärken.

Wandern ist ein wirklich großartiges Training für Trailrunning, nicht nur, weil Sie mehr Kilometer zurücklegen können, sondern Sie werden es auch ohne zu viel Stress tun können, da es das nachahmt, was Sie während eines Trailrunnings tun werden.

Siehe auch  Was tun wenn die Karpfen nicht beissen?

Was die Laufleistung anbelangt, erhalten Sie eine gute Zeit mit geringem Aufprall auf Ihre Füße. Aber wie bei jedem Training, je spezifischer Sie es auf die Aufgabe, die Sie tun werden, machen können, desto besser wird es für Sie sein. Mit anderen Worten, Bankdrücken zur Vorbereitung aufs Skifahren macht nicht wirklich Sinn, Ausfallschritte aber schon.

Wandern bereitet Sie auf das Trailrunning vor, weil es Ihre Muskeln auf fast genau das vorbereitet, was sie tun werden.

Wandern für Sicherheit

Der Körper mancher Menschen reagiert nicht sehr gut auf das Laufen, besonders wenn so viel Manövrieren enthalten ist, wie bei Trailläufen. Dies gilt insbesondere für Menschen, die gerade erst mit dem Laufen anfangen.

Wandern wärmt Sie für das Laufen mit höherer Belastung auf. ichWenn Sie es schaffen, eine ein- bis zweistündige Wanderung zu unternehmen, können Sie üben, auf das müde Gefühl in den Beinen vorbereitet zu sein, ohne dass es sich massiv auswirkt.

Den Umstieg zum Trailrunning schaffen

Es kann demoralisierend sein, das Gefühl zu haben, in Form zu sein, aber einen Trailrun nicht effizient absolvieren zu können, nachdem man über hervorragende Wanderfähigkeiten verfügt, oder umgekehrt. Der Schlüssel dazu ist, sich daran zu erinnern, dass Sportspezifität wichtig ist. Wenn Sie von einem zum anderen wechseln möchten, müssen Sie kleine Schritte unternehmen, bevor Sie direkt hineinspringen.

Wenn Sie ein starker Wanderer sind, verfügen Sie wahrscheinlich über eine hervorragende Muskel- und Knochendichte sowie Wanderfähigkeiten, die sich mit dem richtigen Training nahtlos in Trailrunning umsetzen lassen.

Der Trick besteht darin, ins Trailrunning einzusteigen, aber keine Angst davor zu haben, wenn nötig, zu Fuß zu gehen. Beim Training für das Laufen, insbesondere für längere Strecken, kann Wandern Ihnen helfen, sich zu verbessern und Sie weiter zu bringen, als Sie zuvor gehen konnten.

Tun Sie nichts, was für Sie nicht machbar ist. Konsistenz ist der Schlüssel, und Gehen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen von Schwäche wertvoll Werkzeug.

Fazit

Wandern ist ein unspezifisches Training, das letztlich kein Laufen ist. Es wird Ihr allgemeines Fitnessniveau steigern und Ihre Ausdauer für anspruchsvolleres Gelände erhöhen. Trailläufe können herausfordernd werden, wenn Sie die Mischung aus dem Laufen über felsige Oberflächen beschleunigen müssen. Es erfordert Technik, und diese Technik kann durch Übung beim Wandern erreicht werden.

Ähnliche Beiträge