Spielt die Tageszeit beim Eisfischen eine Rolle?

Spielt die Tageszeit beim Eisfischen eine Rolle?

Die Tageszeit, zu der Sie eisfischen, kann große Auswirkungen darauf haben, wie gut Sie abschneiden und wie viele Fische Sie fangen. Es ist entscheidend, die Muster der Fische zu lernen. Ich habe einige Tipps und Erkenntnisse, die die Frage „Spielt die Tageszeit eine Rolle?“ beantworten.

Die Tageszeit spielt eine Rolle. Im Allgemeinen ist das Eisfischen am frühen Morgen vor Sonnenaufgang und dann wieder, wenn die Sonne untergeht, am produktivsten. Natürlich kann man tagsüber Eisfischen, aber die besten Zeiten sind früh morgens und nachts. Dann fressen die Fische. Achten Sie auf eine Zeit „Ruhe vor dem Sturm“. Dies ist die beste Zeit zum Eisfischen.

Beim Eisfischen muss man die Welt um sich herum und die Tierwelt verstehen. Es ist ein großartiger Sport, der lehrt, den Tagesablauf und das Leben eines Fisches zu verstehen. Das Studium der Fische und ihrer Gewohnheiten verschafft Ihnen einen Vorteil. Lassen Sie uns in einige weitere Gedanken eintauchen, die ich habe.

Fischen Sie bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang

Fische sind während des Sonnenaufgangs oder Sonnenuntergangs am aktivsten. Es gibt ein kleines Fenster von ein paar Stunden, in dem die Hauptfangzeit aktiv ist. Sie können den ganzen Tag fischen, aber es kann etwas schwieriger sein. Viele Leute haben gesagt, dass es eine „magische Stunde“ des Angelns gibt, die eine Stunde vor Sonnenuntergang und eine Stunde danach ist. Dies sind die Zeiten für die Fütterung.

Das können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen. Sie können die Hauptfuttergebiete basierend auf dem Stil des Fisches anvisieren. Ich würde empfehlen, die Ernährungsgewohnheiten eines bestimmten Fisches zu studieren, wie er jagt usw.

Der frühe Morgen ist die beste Fütterungszeit, denn das ist es, was die Fische den ganzen Tag über antreibt. Es ist ein bisschen wie wir Menschen. Die Morgenfütterung dauert nicht so lange wie eine Spätfütterung. Um diesen morgendlichen Ausflug vollständig zu optimieren, möchten Sie dort sein, bevor der Fressrausch beginnt.

Glücklicherweise ist der frühe Morgen im Winter nicht so früh. Denk darüber nach. Die Sonne geht im Winter viel später auf als im Sommer. Fische und andere Wildtiere folgen dem Kreislauf der Natur und wachen im Winter später auf. Denken Sie daran, damit Sie nicht um 2 Uhr morgens aufwachen, um einen Angelausflug zu unternehmen. Machen Sie sich einen Plan, wo Sie fischen können, bevor Sie aufs Eis gehen.

Wo sollte man in diesen Zeiten Eisfischen? Suche nach Strukturen im Wasser. Einige Fische jagen andere, kleinere Fische. Eine Forelle ist ein gutes Beispiel dafür. Sie nutzen Strukturen und die Anordnung des Wassers, um zu jagen. Sie suchen nach Strukturen, um kleinere Fische zu fangen, damit sie nicht entkommen können.

Offenes Wasser ist nicht ideal für ein Raubtier. Dieses Wissen können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen. Erstellen Sie ein Loch und legen Sie Ihre Leine an einem Abhang oder um ein Unterwasserplateau herum ab. Forellen neigen dazu, diese häufig für die Jagd zu verwenden.

Wenn es eine buchtartige Struktur gibt, legen Sie Ihre Leine am Eingang in das größere Gewässer. Der Fisch muss einen Engpass haben, um durch diesen Bereich zu gelangen, was mehr Chancen für den Fisch schafft, auf Ihren Köder zu treffen. Suchen Sie nach Wegen, um die Fische zu überlisten, und Sie werden im Handumdrehen zu einem großartigen Angler auf dem Eis.

Beeinflusst das Wetter den Zeitrahmen?

Das Wetter hat einen großen Einfluss auf die Tierwelt. Sie scheinen das zukünftige Wetter von Natur aus zu verstehen. Sie wissen, was auf sie zukommt und bereiten sich darauf vor. Ich denke, es gibt eine Lektion, die man von Tieren lernen kann. Dies zu wissen und das Wetter zu verstehen, wird für Sie von großem Vorteil sein.

Die beste Zeit zum Fischen ist die Ruhe vor einem Sturm. Nehmen wir an, dass gerade ein Schneesturm durch die Gegend gezogen ist und jetzt ist es ruhig und das Wetter ist gemäßigt. Die Tierwelt versteht das und sie gehen in einen Fressrausch und füllen sich ein. Die Fische sind ähnlich. Wenn Sie einen großen Fang haben möchten, fischen Sie an diesen Tagen. Ich schlage vor, morgens trotzdem früh aufzustehen und bis zum Sonnenuntergang zu bleiben. Sie müssen nur wissen, dass Sie mehr fangen werden.

Kurz vor dem Sturm ist das Wetter gemäßigt, aber der Unterdruck baut sich auf und dann kommt ein Sturm. Dieser niedrige Druck tritt Tage vor dem Sturm auf. Sie müssen handeln und die Fische auch. Die Wildtiere spüren das kommende Tiefdruckgebiet und bereiten sich darauf vor. Wenn Sie beobachten, wie sich die Tierwelt verhält, können Sie diese besten Zeiten finden.

Diese plötzliche Eile wird den ganzen Tag für großartiges Eisfischen offen machen. Sie werden fast den ganzen Tag über fressen. Das Wetter ist so wichtig für Ihren Erfolg. Beobachten Sie die Muster und dann ist das Fischen effektiver als das ganztägige Fischen.

Noch ein kleiner Tipp: Beobachten Sie die Vögel. Die Vögel sind ein verräterisches Zeichen. Vögel werden während der Ruhe vor dem Sturm stark fressen. Wenn die Vögel kräftiger fressen, besteht eine gute Chance, dass die Fische es auch tun.

Wenn Sie lernen, das Wetter und die Vögel zu beobachten, können Sie kurz vor einem Sturm eine gute Eisangel-Session machen. Das Verständnis für die Natur zahlt sich unter diesen Umständen aus.

Beeinflusst die Vor- oder Nachsaison, wie ich tagsüber fischen sollte?

Die Vorsaison ist tendenziell wärmer und die spätere Saison tendenziell kälter. Dies kann Ihre Angelgewohnheiten beeinflussen, aber macht es einen Unterschied, wenn es um die Tageszeit geht? Lass uns darüber reden.

In der Vorsaison ist das Eis tendenziell dünner und das bedeutet, dass die Fische Sie leichter sehen können. Wenn Sie früh am Morgen gehen, bevor das Licht draußen ist, können Sie sich vielleicht etwas verstecken. Der Fisch wird sich weniger verstecken und Sie weniger spüren. Sie würden dich zum größten Teil immer noch hören, aber zumindest wirst du ein bisschen mehr versteckt sein.

Frühes Eis ist leichter zu befischen, da es flacher ist. In der Vorsaison passt die Temperatur näher an die Spitze. Das ist hilfreich für Sie, denn wenn Sie früh morgens losfahren, können Sie schneller aufbauen. Die frühe Saison ist eine Zeit, in der relativ leicht Fische gefangen werden können. Sie haben nicht so viel Platz, den Sie abdecken müssen, um Fische zu finden.

Aufgrund der relativen Leichtigkeit können Sie zu den meisten Tageszeiten gehen. Man muss aufpassen, dass man die Fische nicht verscheucht. Das Wetter in dieser Zeit ist brutaler als später in der Saison. Wenn Sie nicht die richtige Kleidung haben, werden Sie leiden. Die Morgen und Nächte sind wirklich kalt. Es sind immer noch die besten Zeiten, aber nur dann, wenn Sie die richtige Kleidung haben, um sich warm zu halten.

Die späte Saison bietet sich als interessante Angelzeit an. Das Eis ist dicker und am Boden der Wassersäule verstecken sich die Fische gerne. Naja, zumindest größtenteils. Da sie näher am Boden liegen, bedeutet das, dass Sie mehr Zeit damit verbringen werden, den Fisch zu finden. Dafür müssen Sie eventuell früh aufstehen. Theoretisch könnte man sagen, dass die Sonne im späten Winter früh aufgeht, aber mit der Sommerzeit ändert sich nicht viel.

Tatsächlich wird es etwas später am Tag sein, weil wir eine Stunde bergauf gehen. Statt um 6 Uhr kommt die Sonne um 7 Uhr heraus. Das bedeutet, dass Sie etwas mehr schlafen können als zuvor. Dies geschieht im März, dem Ende der Saison. Möglicherweise betreiben Sie zu diesem Zeitpunkt sowieso nicht so viel Eisfischen.

Die Tage werden höchstwahrscheinlich länger, was bedeutet, dass die Nachtfütterung später am Tag erfolgen wird. Bereiten Sie sich auf lange Tage auf dem Eis vor, wenn Sie das tun. Die Fische folgen dem Tagesrhythmus und so wissen Sie, wann sie fressen werden.

Ähnliche Beiträge