Warum startet mein Schneemobil nicht?

Egal, ob Ihr Schneemobil einen elektronischen Start oder sogar eine klassische Zugschnur verwendet, wenn Sie die Zündung einschalten und nichts passiert, ist es beängstigend. Du gibst der Zündung deines Schlittens einen weiteren Versuch und nichts. Was ist los und warum springt Ihr Schneemobil nicht an?

Ihr Schneemobil startet möglicherweise aus folgenden Gründen nicht:

  • Höhenänderungen
  • Beschädigte Kopfdichtung
  • Zerbrochene/abgenutzte Zylinderteile
  • Niedrige Zylinderkompression
  • Tote Zündkerzen
  • Kraftstoffleitung verstopft oder die Leitung ist ausgetrocknet
  • Übriges altes Benzin im Tank

Wie Sie vielleicht vermutet haben, könnte hinter den Kulissen eine Menge vor sich gehen, die Ihr Schneemobil am Starten hindert. Im Folgenden werden wir auf jedes der oben genannten Probleme ausführlicher eingehen, damit Sie Ihren Schlitten diagnostizieren und ihn wieder zum Laufen bringen können.

8 Gründe, warum Ihr Schneemobil nicht startet

Sie haben Ihre Höhe geändert

Insbesondere wenn Sie ein Berg-Schneemobil besitzen, sind Sie es gewohnt, auf Ihren Schneemobil-Wanderungen ansteigende Höhen zu erklimmen. Doch beim nächsten Start aus zu großer Höhe merkst du vielleicht, dass dein Schlitten nicht anfahren will.

Es ist immer am besten, wenn Sie sich beim Starten Ihres Schneemobils auf Bodenhöhe oder in der Nähe befinden. Andernfalls kann der Wechsel von einer Höhe zur anderen zwischen jetzt und dem letzten Mal, als Sie Ihren Schlitten benutzt haben, nicht zum Starten führen. Indem Sie Ihre Motoreinstellungen an die größere Höhe anpassen, lässt sich dieses Problem leicht beheben.

Beschädigte Kopfdichtung

Die Dichtungen in Ihrem Zylinder verdienen ein wenig Aufmerksamkeit, insbesondere die Kopfdichtung. Diese Dichtung trennt den Zylinderkopf und den Motorblock, wenn Ihr Schneemobil einen Verbrennungsmotor hat, was weit verbreitet ist.

Die Zylinderkopfdichtung verhindert auch, dass Motoröl und Kühlmittel aus Ihrem Motor in die Zylinder auslaufen. Noch wichtiger ist, dass diese Dichtung die Zylinderkompression aufrechterhält, indem sie eine Dichtung erzeugt. Wir werden später in diesem Artikel darauf eingehen, warum die Zylinderkompression so eine große Sache ist, also lesen Sie weiter.

Wenn die Kopfdichtung Ihres Schneemobils kaputt ist, können Sie dies auf verschiedene beunruhigende Weise feststellen. Ihr Schneemobil überhitzt häufiger, da sich die brennbaren Gase und das Kühlmittel regelmäßig vermischen. Jegliches Schmiermittel, das Sie den internen Komponenten Ihres Schlittens hinzufügen, wird schnell erodieren, da die Kopfdichtungen gebrochen sind.

Der Motor kann mit Öl überschwemmt werden, was im schlimmsten Fall der Fall ist. Sie müssten dann einen neuen Motor kaufen, was Ihren Geldbeutel stark belasten würde. Der Katalysator kann auch durch eine schlechte Kopfdichtung zerstört werden.

  Welche rollengröße für spinnfischen?

Dichtungen können, wie alle Teile Ihres Schneemobils, mit der Zeit oder unsachgemäßem Gebrauch verschleißen. Je länger die Kopfdichtung Ihres Schlittens ohne Reparatur und idealerweise ohne Austausch auskommt, desto schlechter wird das Ergebnis für Ihr Schneemobil.

Gebrochene oder verschlissene Zylinderteile

Wenn Sie dachten, dies sei das Ende Ihrer Zylindersorgen, tut es mir leid, aber wir fangen gerade erst an. Eine ganze Handvoll Zylinderteile können sich verschlechtern oder ausfallen und alle verhindern, dass Ihr Schneemobil startet. Dies sind das Membranventil, die Kurbeldichtung und die Kolbenringe. Lassen Sie uns nun jede Komponente ausführlicher behandeln.

Ein Membranventil ist ein Rückschlagventil, das weiß, wann Flüssigkeit eintritt, woher sie kommt und wie viel Flüssigkeit durch die Zylinder fließen soll. Je nachdem, ob Sie mehr oder weniger Flüssigkeit benötigen, kann sich das Membranventil entsprechend öffnen oder schließen. Der Druck ändert sich auch.

Zugegeben, Membranventile sind ziemlich robust, da sie oft aus Kohlefaser oder Glasfaser bestehen. Das bedeutet nicht, dass das Membranventil Ihres Schneemobils für immer hält. Wenn es nicht mehr funktioniert, können Flüssigkeiten den Zylinder und sogar den Motor überfluten und einige der Probleme verursachen, die wir im letzten Abschnitt besprochen haben.

Auch die Kurbelwellendichtungen Ihrer Zylinder können ausfallen. Kurbelwellendichtungen an der Vorderseite des Schlittenmotors halten den Ölfluss aufrecht, auf den die Kurbelwelle angewiesen ist, und halten das Öl im Kurbelgehäuse. Wenn Öl austritt, kann es sich um das Öl ansammeln und es wieder ausschwemmen.

Da die meisten Kurbeldichtungen nur aus Gummi bestehen, ist ihre Lebensdauer nicht besonders lang. Sie können sich zu nichts zermürben oder dir schaden, wenn du es am wenigsten erwartest.

Lassen Sie uns abschließend die Zylinderkolbenringe besprechen. Diese Spaltringe können nach Bedarf erweitert werden. Die Kolbenringe haben die Aufgabe, sich um die Zylinderwand zu legen und den Zylinder gegenüber dem Brennraum abzudichten. Die Kolbenringe können auch Öl in Richtung des Kurbelgehäuses befördern und Wärme zwischen der Zylinderwand und dem Kolben erzeugen.

Wie Sie sicher wissen, können Kolbenringe kaputt gehen, besonders wenn man bedenkt, wie hart sie arbeiten. Dies ist ein weiteres Hindernis für das Starten Ihres Schneemobils.

Zylinder fehlt Kompression

Wir haben gesagt, dass wir das tun würden, also lass uns mehr über die Kompression deines Zylinders sprechen.

Ihre Motorzylinder müssen komprimiert werden, sonst funktionieren sie nicht. Es ist wirklich so einfach. Wenn die Zylinder eine ausreichende Kompression haben, können sie ein Kraftstoff-Luft-Verhältnis erhalten, oft in einem winzigen Volumen, das die Moleküle unter Druck zwingt.

  Wo kann man auf Fehmarn angeln?

Wie viel Druck sollten die Zylinder haben? Jeder benötigt mindestens 120 Pfund pro Quadratzoll Druck oder PSI. Um einen Drucktest durchzuführen, stellen Sie sicher, dass Sie zuerst die Zündkerzen herausnehmen. Der Motor sollte idealerweise warm, aber nicht heiß sein. Da sich Ihr Schlitten nicht einschalten lässt, funktioniert ein kalter oder kalter Motor zur Not.

Ziehen Sie die Drosselklappe auf, um einen optimalen Luftstrom in den Zylinder zu ermöglichen. Dann testen. Wenn Ihre Zylinderkompression 110 PSI beträgt, ist sie zu niedrig. Sobald Sie 100 PSI erreicht haben, schaltet sich Ihr Schlitten wahrscheinlich nicht mehr ein.

Wenn Sie einen oder zwei problematische Zylinder haben, empfehlen wir Ihnen, sich alle Zylinderteile anzusehen, die wir gerade im letzten Abschnitt behandelt haben. Sie sind es, die wahrscheinlich verhindern, dass Ihr Zylinder Druck bekommt.

Tote Zündkerzen

Wenn Sie sich jetzt von den Zylindern entfernen, ist ein weiterer Grund, warum Ihr Schneemobil möglicherweise nicht startet, schlechte Zündkerzen. Ohne Zündkerzen fehlt Ihrem Schneemobil die interne Verbrennung, die den Motor anspringt. Sogar ein oder zwei schlechte Zündkerzen können ausreichen, um Ihr Schneemobil am Starten zu hindern.

Wir empfehlen, jede Zündkerze einzeln herauszuziehen und zu reinigen, wenn Sie dies eine Weile (oder jemals) nicht getan haben. Testen Sie die Stecker erneut, indem Sie den Motor einschalten. Springt Ihr Schlitten an? Wenn ja, dann großartig. Wenn nicht, dann brauchst du wahrscheinlich neue Zündkerzen. Sie können Stecker für weniger als 10 US-Dollar pro Stück bekommen. Wenn sie also alle kaputt gehen, geraten Sie nicht in Panik.

Wie baut man die neuen Zündkerzen ein? Öffnen Sie die Motorhaube Ihres Schneemobils, damit Sie den Motor erreichen können, und lösen Sie dann mit einem Steckschlüssel jeden alten Stecker, bis er herauskommt. Ersetzen Sie sie durch Ihre frischen Zündkerzen, schließen Sie die Motorhaube und Ihr Schneemobil sollte funktionieren.

Blockaden der Kraftstoffleitung

Die nächsten Probleme haben alle mit Ihrer Kraftstoffleitung zu tun. Sie sollten die Kraftstoffleitung genau untersuchen und prüfen, ob dort etwas festsitzt. Schmutz und Dreck können sich ansammeln und verhindern, dass Öl zum Motor Ihres Schneemobils gelangt. Wie Sie wissen, springt Ihr Schneemobil nicht an, wenn der Motor keinen Kraftstoff bekommt.

Greifen Sie erneut auf die Motorhaube zu und entfernen Sie die Motorabdeckung. Mithilfe von Druckluft können die Verstopfungen durch das andere Ende der Leitung gedrückt werden, sodass der Kraftstoff nun frei fließen kann. Wenn das nicht funktioniert, dann ist es keine schlechte Idee, nach einer neuen Kraftstoffleitung zu suchen. Das kostet irgendwo zwischen 10 und 30 Dollar, also ist es nicht besonders teuer.

  Welchen Köder für Brassen?

Ausgetrocknete Kraftstoffleitung

Wann haben Sie das letzte Mal Ihr Schneemobil benutzt? Wenn es mehrere Monate oder sogar Jahre her sind, könnte die Kraftstoffleitung zwischenzeitlich ausgetrocknet sein. Das kann auch passieren, wenn Sie Ihren Schlitten über den Sommer nicht optimal lagern.

Ein Vergaserreiniger kann in diesem Fall helfen, da Sie etwas zum Schmieren der Kraftstoffleitung benötigen. Wenn die Kraftstoffleitung funktioniert, aber brüchig ist, dann ist es keine schlechte Idee, eine neue zu besorgen, nur um auf der sicheren Seite zu sein.

Restgas im Tank

Sie müssen auch darauf achten, alle Spuren des Benzins der letzten Saison zu entfernen, bevor Sie Ihren Schlitten für den Frühling und Sommer zurückziehen. Das Gas, das noch da ist, ist abgestanden, ganz zu schweigen davon, dass sich bestimmte Komponenten abgesetzt und klebrig oder schlammig geworden sein könnten. Reinigen Sie das Benzin aus dem Tank und ersetzen Sie es durch komplett neues Benzin.

So starten Sie Ihren Schlitten, wenn nichts funktioniert

Was ist, wenn Sie alles versucht haben, was wir vorgeschlagen haben, aber ohne Erfolg? Wir empfehlen Ihnen, Ihren Schlitten noch einmal zu überprüfen, da eines der Probleme (oder mehrere) der Grund dafür sein muss, dass Ihr Schneemobil nicht startet. Wenn Sie immer noch ratlos sind, empfehlen wir Ihnen, Ihr Schneemobil zu einem Mechaniker zu bringen.

Wenn Sie festsitzen und keine anderen Optionen haben, könnte ein Schuss Starterflüssigkeit Ihren Schlitten zum Laufen bringen. Viele Schneemobilfahrer mischen sich jedoch nicht mit Starterflüssigkeit, da sie Dichtungen und andere interne Komponenten beeinträchtigen kann. Daher sollten Sie es auf eigene Gefahr verwenden.

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie zuvor Starterflüssigkeit für Ihren Schlitten verwendet haben, dieses Mal wahrscheinlich die Menge erhöhen müssen. Das ist ein weiteres Problem mit Starterflüssigkeit, dass es immer mehr von dem Zeug braucht, um Ihren Schlitten bei jeder Verwendung zum Einschalten zu bringen.

Abschließende Gedanken

Wenn Ihr Schneemobil nicht startet, liegt Ihr Problem in der Kraftstoffleitung, den Zylindern oder den Zündkerzen. Gehen Sie diese Teile einzeln durch, einschließlich all der vielen Dichtungen und Dichtungen, die ein Zylinder hat. Sich auf Starterflüssigkeit zu verlassen, um Ihren Schlitten zum Laufen zu bringen, kann eine letzte Maßnahme sein, aber eine, die Sie nur ungern anwenden sollten. Viel Glück beim Starten Ihres Schneemobils!

Ähnliche Beiträge