Welche Köder gelten als Lebendköder?

Sie werden oft von Anglern hören, die lebende Köder anstelle von künstlichen Ködern verwenden. Wenn Sie neu in der Welt des Angelns sind, sind Sie sich vielleicht nicht sicher, welche Köderart mit der anderen verglichen wird. Welche Köder gelten als lebend?

Die folgenden Arten von Ködern sind alle Beispiele für lebende Köder:

  • Blutegel
  • Garnelen
  • Würmer
  • Flusskrebs
  • Muscheln und Venusmuscheln
  • Elritzen

In diesem einführenden Leitfaden zu Lebendködern erklären wir ausführlicher, was Lebendköder sind, einschließlich weiterer Informationen zu den obigen Beispielen. Wir werden auch diskutieren, ob Lebendköder besser sind als künstliche Köder mit einer umfangreichen Pro- und Contra-Liste.

Lass uns anfangen!

Was ist Lebendköder? + Beispiele

Beginnen wir damit, zu erklären, was Lebendköder sind.

Lebender Köder ist jeder Fischköder, der gerade lebt. Wenn Sie einen lebenden Köder an das Ende eines Angelhakens hängen, werden die Fische durch die natürliche zappelnde Bewegung der Kreatur am Haken angezogen, ebenso wie der Geruch. Das erklärt, warum Lebendköder für Angler so attraktiv sind.

Das Gegenteil von Lebendköder ist Kunstköder. Dies sind normalerweise Köder, die so bemalt sind, dass sie wie lebende Kreaturen aussehen. Die Kunstköder könnten sich drehen, auffällig aussehen oder Geräusche machen, um Fische zu verzaubern, damit sie herüberkommen.

Hier sind einige Beispiele für lebende Köder pro Intro.

Blutegel

Blutegel haben den Ruf, Blutsauger zu sein. Das stimmt zwar nicht, aber in Wirklichkeit saugen sie kaum Blut und sie sind auch keine Krankheitsverbreiter. Trotzdem sind Blutegel nicht die beliebteste Wahl unter Anglern.

Für diejenigen, die bereit sind, die Chance zu nutzen und Blutegel als lebenden Köder zu verwenden, ist der Bandegel eine gute Art zu verwenden. In wärmeren Gewässern, in denen die Temperatur 50 Grad Fahrenheit übersteigt, fühlen sich Blutegel wohler und zeigen einen größeren Bewegungsbereich.

Das erhöht deine Chancen, etwas zu fangen!

Garnelen

Von der am wenigsten anfängerfreundlichen lebenden Köderoption bis hin zu den meisten, Garnelen werden als lebende Köder für Kinder empfohlen, die gerade mit dem Angeln beginnen, und erwachsenen Anglern, die versuchen, ihr Handwerk zu lernen.

Garnelen sind eine sehr häufige Quelle für lebende Köder und sie werfen außergewöhnlich leicht. Auch wenn Sie nicht viel Angelerfahrung haben, können Sie sich am Ende des Tages wie ein Profi fühlen, wenn Sie Garnelen als lebende Köder verwenden.

Würmer

Würmer sind weit verbreitet, wenn Sie bereit sind, in Ihrem Garten herumzugraben (besonders nach Regen). Wir haben einen ausführlichen Leitfaden zum Fangen einer Wurmart geschrieben, die als Nightcrawler bekannt ist, und es ist praktisch kostenlos, nach Ihrem eigenen zu jagen. Lesen Sie diesen Beitrag, wenn Sie ihn verpasst haben!

Viele Hersteller von Kunstködern bemühen sich sehr, das natürliche Wellen und Zappeln eines Wurms mit ihren Ködern nachzubilden. Das echte Geschäft ist genauso effektiv, wenn nicht sogar noch effektiver!

Flusskrebs

Krebse ähneln Garnelen, da sie auch eine ausgezeichnete Wahl für lebende Köder sind. Egal, ob Sie diese Kreaturen Schlammwanzen oder Flusskrebse nennen, der beste Weg, einen Krebs an Ihren Haken zu bringen, besteht darin, den Haken einen halben Zoll vom Ende des Schwanzes des Krebses einzuführen.

Sie können Krebse in örtlichen Gewässern ausgraben, vorausgesetzt, Ihr Park- und Erholungsverband hat nichts dazu zu sagen.

Muscheln und Venusmuscheln

Muscheln sind eine fortgeschrittenere lebende Köderoption und erfordern, dass Sie sich die Hände schmutzig machen, wenn Sie diese kleine Kreatur als Köder verwenden möchten. Sie können die harte Schale nicht genau auf Ihren Angelhaken fädeln, also müssten Sie die Schale der Kreatur öffnen.

  Wie man einen Feldhockeyschläger hält

Gleiches gilt für Muscheln, die Sie beim Fischen im Salzwasser mit lebenden Ködern gut verwenden können. Mies- und Venusmuscheln sind in den meisten Gewässern entlang der Küste zu finden.

Elritzen

Obwohl Elritzen eine Fischart sind, sprechen Angler, wenn sie Elritzen als lebende Köder bezeichnen, nicht nur von einer Art. Sie bedeuten zusammen jeden kleinen Fisch.

Winzige Fische rufen natürlich den Drang eines Fisches hervor, sich entlang der Nahrungskette zu ernähren, während größere Fische kleinere verzehren und so weiter.

Als FYI, sobald Ihr lebender Köder tot ist, ist es technisch gesehen kein lebender Köder mehr. Das heißt, wenn es frisch tot ist, können Sie immer noch damit fischen und möglicherweise einige unglaubliche Fänge einholen! Die Zeit ist jedoch sicherlich von entscheidender Bedeutung. Sobald Ihr Köder anfängt zu faulen und zu verfaulen, ist das Spiel vorbei.

Welche Fische reagieren am besten auf Lebendköder?

Wenn Sie sich entscheiden, lebende Köder auf Ihren Angelhaken zu fädeln, was können Sie hoffen, zu fischen? Wir sind so froh, dass Sie gefragt haben, denn die Antwort ist viel!

Lasst uns genauer hinschauen.

Blutegel – Gelber Barsch, Bluegill, Wels, Forellenbarsch, Schwarzbarsch

Sobald Sie den Ick-Faktor von Blutegeln überwunden haben, werden Sie erkennen, was für eine ausgezeichnete Köderwahl sie sind. Einer dieser Fische, von denen Sie hoffen können, viele zu fangen, ist der Gelbbarsch, der allgemein als Zander bezeichnet wird. Das sind große Fische, etwa 22 Zoll lang!

Der viel kleinere Bluegill (der trotz des Namens oft nicht blau ist) ist ein Panfisch, der etwa 20 cm lang ist, wenn Sie einen größeren Fisch fangen.

Bist du ein Bass-Fan? Mit einem Blutegel als Lebendköder erhöhen Sie Ihre Chancen, sowohl Forellen- als auch Schwarzbarsche zu fangen. Darüber hinaus sehen Sie möglicherweise mehr Welse. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Welse auf fast jeden Köder reagieren, lebend oder tot, essbar oder ungenießbar!

Garnelen – Rotbarsch, Sheepshead, Lane Snapper, Tiger Forelle, Snook

Das Angeln mit Garnelen als lebendem Köder führt zu einer zufriedenstellend langen Liste von Fischen, die Sie fangen können, beginnend mit Rotbarsch. Der Rotbarsch ist ein Tiefseefisch mit einem orangefarbenen Farbton, der 28 bis 33 Zoll lang werden kann, wenn er zwischen drei und fünf Jahre alt ist.

Der Schafskopf ist ein weiterer Fisch, der nach Garnelen beißt. Diese Fische haben lange, zebraähnliche Streifen über ihren Körper, oh, und sie besitzen auch sehr menschenähnliche Zähne.

Lane Snapper alias Mexican Snapper oder Redtail Snapper wird ebenfalls von Garnelen angezogen. Der Lane Snapper ist trotz des Namens nicht dasselbe wie der Rotbarsch. Dies ist ein 14-Zoll-Fisch, der oft im westlichen Atlantik zu finden ist.

Mit Garnelen konnte man sogar die bunte Tigerforelle fangen, die eine Kreuzung aus Bach- und Bachforelle ist. In der Reife kann die Tigerforelle eine Größe von 20 Zoll erreichen, also wäre sie ein sehr zufriedenstellender Fisch zum Einrollen.

Schließlich könnten Sie mit Garnelen an Ihrer Schnur mehr Snook-Biss bekommen. Der Gemeine Snook ist ein kleinerer Fisch, der für Anfänger nicht zu schwierig zu fangen sein sollte.

  Die 13 besten Wanderungen in Südkalifornien

Würmer – Forelle, Wels, Forellenbarsch, Sonnenbarsch, Gelbbarsch

Wenn Sie lieber mit Würmern als mit Blutegeln fischen möchten, haben wir gute Neuigkeiten für Sie! Die Auswahl an Fischen, die Sie mit lebenden Würmern fangen würden, entspricht in etwa der Verwendung von Blutegeln als Köder. Zu diesen Fischen gehören Forelle, Wels, Forellenbarsch, Bluegill und Gelbbarsch.

Krebse – Forelle, Wels, Forellenbarsch, Schwarzbarsch

Das Einholen eines Basses ist immer sehr beeindruckend, besonders wenn es sich um einen Forellenbarsch handelt. Sie fühlen sich für den Rest des Tages wie der König oder die Königin des Wassers!

Crayfish ist verlockend für Schwarzbarsch und Forellenbarsch gleichermaßen. Auch Forellen beißen nach diesem Krebstier, ebenso wie die sehr unwählerischen Welse.

Muscheln und Venusmuscheln – Drachenkopf, Wittling, Porgy, Meerforelle, Flunder

Wenn Sie Muscheln als lebende Köder verwenden, dann fischen Sie wahrscheinlich in Salzwasserkörpern wie dem Ozean. In diesem Fall ändert sich das, was Sie fangen, vollständig.

Zum Beispiel ist der Wittling eine Art, die lebende Muscheln und Venusmuscheln frisst. Dieser Fisch stammt aus dem Schwarzen Meer, der westlichen Ostsee, dem nördlichen Mittelmeer und dem östlichen Nordatlantik. Im ausgewachsenen Zustand kann der Wittling eine Größe von drei Fuß erreichen!

Porgy-Fische oder Dorade sind in flachen Gewässern zu finden, was das Einholen erleichtert. Rockfish, über den wir zuvor gesprochen haben, wird entweder Muscheln oder Venusmuscheln am Ende Ihrer Angelschnur fangen. Dasselbe gilt für die Meerforelle, ein Fisch, der in seiner Größe dem Atlantischen Lachs ähnelt.

Auch Flunderfilets gibt es tagelang, denn in dieser Art locken Mies- und Venusmuscheln.

Elritzen – Muskellunge, Hecht, Zander, Bachforelle

Elritzen – an die Sie sich erinnern sollten, beziehen sich auf alle kleinen Fische, die als lebende Köder verwendet werden – ziehen auch ihren fairen Anteil an einzigartigen Fischarten an. Die Muskellunge oder Muskie ist ein langer, schlanker Fisch, der Längen von fast 38 Zoll erreichen kann. Stellen Sie sich vor, Sie fangen so einen!

Hechte interessieren sich sehr für lebende Elritzen am Angelhaken, ebenso wie Zander. Sie können sogar Bachforellen fangen, eine europäische Fischart, die im ausgewachsenen Zustand zwischen 14 und 20 Zoll lang wird.

Ist Lebendköder besser als Kunstköder? Die Vor-und Nachteile

Ist das Fischen mit lebenden Ködern vorteilhafter als das Fischen mit Kunstködern? Beide können ihre Vor- (und Nachteile) haben, also lasst uns in diesem Abschnitt die Vor- und Nachteile dieser beiden Köderarten untersuchen.

Vor- und Nachteile von Lebendködern

Vorteile

Beginnen wir damit, über Lebendköder zu sprechen, wie wir es in diesem Artikel getan haben. Wie wir bereits erwähnt haben, haben lebende Köder natürliche Bewegungen, die die Hersteller von Kunstködern sehr bemühen, nachzubilden.

Anstatt dass Sie Ihre Schnur nachziehen oder wackeln müssen, um den Köder zum Bewegen zu bringen, erfordert Lebendköder nicht Ihre manuelle Beteiligung.

Einer der größten Pluspunkte von Lebendködern gegenüber Kunstködern ist der Duft. Fische werden sowohl durch ihr Aussehen als auch durch ihren Geruch von dem angezogen, was an Ihrem Haken hängt, aber künstliche Köder haben keinen Geruch.

Möglicherweise können Sie lebende Köder kostenlos erhalten, je nachdem, welche Art von Köder Sie möchten, was großartig ist. Mit dem Geld, das Sie sparen, weil Sie keine Köder kaufen müssen, können Sie Geld für hochwertigere Haken oder Angelschnüre ausgeben. Sie könnten sogar für eine brandneue Angelrute sparen.

  Was ist beim Angeln verboten?

Wenn Sie Ihren lebenden Köder kaufen müssen, können Sie dies normalerweise in großen Mengen tun, es ist also ziemlich kostengünstig.

Nachteile

So großartig ein lebender Köder auch ist, er ist nicht perfekt. Ob Sie Ihren lebenden Köder fangen oder kaufen, es liegt an Ihnen, ihn am Leben zu erhalten. Dazu müssen Sie ein Gehege für Ihren Köder einrichten, herausfinden, welche Art von Futter er mag, und für optimale Bedingungen wie die richtige Beleuchtung und Temperatur sorgen.

Es kann sich anfühlen, als hätte man ein Haustier, außer dass man sich nicht wirklich an seinen lebenden Köder bindet, weil man ihn an einen Angelhaken hängen wird.

Apropos, einige Angler könnten sich bei dem Gedanken, einen Haken durch ein Lebewesen zu fädeln, ekeln. Es wird einfacher, je länger Sie fischen, aber wir können verstehen, wo das für einige Angler unattraktiv sein könnte.

Lebendköder sind nicht wiederverwendbar. Sobald der Köder stirbt, hat er eine sehr begrenzte Haltbarkeit. Abgesehen von vielleicht Wels und ein paar anderen Arten werden nur sehr wenige Fische nach verwesenden, toten Kadavern beißen, wie wir bereits angesprochen haben.

Vor- und Nachteile von Kunstködern

Vorteile

Künstliche Köder riechen vielleicht nicht wie lebende Köder, aber Fortschritte bei der Herstellung dieser Köder haben sehr realistisch aussehende lebende Köder ermöglicht. Es muss auch nicht kompliziert oder teuer sein.

Nehmen wir zum Beispiel Gummiwürmer. Sie können diese Kunstköder sehr günstig kaufen und sie erledigen die Arbeit außergewöhnlich gut.

Im Gegensatz zum Angeln mit einem echten Wurm können Sie diesen Gummiwurm so lange wiederverwenden, wie Sie möchten, vorausgesetzt, er ist in einem ausreichend guten Zustand. Das gilt für jeden Kunstköder.

Auch wenn Sie anfangs vielleicht mehr Geld für einen Kunstköder ausgeben, amortisieren Sie Ihre Kosten durch die Wiederverwendbarkeit des Köders.

Sie müssen sich keine Gedanken über den Umgang mit lebenden Ködern mit einem Kunstköder machen, noch müssen Sie sich um den Köder kümmern, um ihn am Leben zu erhalten. Wenn Sie versuchen, auf bestimmte Fischarten abzuzielen, werden Sie dabei mehr Glück haben.

Manchmal führt die Verwendung von lebenden Ködern zu unbeabsichtigten Fischfängen. Das ist in Ordnung, wenn Sie nur einrollen möchten etwasaber es ist nicht so toll, wenn Sie auf Barsch oder Forelle fischen wollen.

Nachteile

Okay, also zu den Nachteilen der Verwendung von Kunstködern.

Erstens gibt es so viele Stile und Arten von Ködern, dass Sie überwältigt werden können. Möglicherweise müssen Sie mehrere Arten kaufen und ausprobieren, was teuer sein kann, es sei denn, Sie können Köder von einem Angelfreund ausleihen.

Lebende Köder können aufgrund des Geruchs Fische aus der Ferne anlocken, während Kunstköder dies nicht können. Außerdem wird die Wirksamkeit der leuchtenden Farben, des Blinkens oder des Spinnens des Köders in trüben Gewässern, bewölkten Bedingungen oder beim Fischen sehr früh oder sehr spät am Tag drastisch reduziert.

Abschließende Gedanken

Lebender Köder ist jeder Fischköder, der noch lebt, wenn Sie ihn auf Ihren Haken fädeln, wie Garnelen, Krebse, Mies- und Venusmuscheln, Elritzen, Würmer und Blutegel. Die Verwendung von Lebendködern hat sicherlich ihre Vorteile gegenüber Kunstködern, aber letzterer hat auch Vorteile.

Wir empfehlen die Verwendung beider Köderarten für unterschiedliche Angelsituationen. Viel Glück!

Ähnliche Beiträge