Welche sind die besten Mountainbike-Marken?

Bei der Suche nach einem Mountainbike kann es wichtig sein zu wissen, welche Marken am zuverlässigsten sind und auf die Sie sich jahrelang verlassen können. Gute Marken stehen immer hinter ihren Produkten und haben oft viel bessere Mountainbikes im Allgemeinen als neuere Mountainbike-Marken oder Marken, die überhaupt keine Marke haben.

Die Top 9 Mountainbike-Marken, die ich empfehle, sind:

  1. Riesig
  2. Wanderung
  3. Spezialisiert
  4. Santa Cruz
  5. Cannondale
  6. GT-Bikes
  7. Yeti-Zyklen
  8. Scott Sport
  9. Kona

Das sind Marken, die sich durch exzellenten Service, tolle Bikes und tolle Garantien von der Masse abheben.

Mountainbiken begann zunächst als Nachbarschaftssport Die 70er mit wenigen Fahrradoptionen und noch weniger Unternehmen. Heute gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, von den armen bis zu den großen, die miteinander wetteifern, wer das meiste hat, was sie Ihnen bieten können.

Riesenfahrräder

Die Marke Giant Bicycles wurde 1972 von König Liu gegründet und hatte ihren Sitz in Taichung, Taiwan. Das Unternehmen wurde mit einem Ziel gegründet: Mountainbikes besser und für alle auf der ganzen Welt verfügbarer zu machen. Mit diesem Ziel vor Augen waren sie das allererste Unternehmen, das ein Kohlefaserfahrrad herstellte, das immer noch von guter Qualität war, aber einen niedrigeren Preis hatte, damit mehr Menschen es sich leisten konnten, es zu kaufen.

1977 tat sich die Marke Giant mit einem anderen Unternehmen namens Schwinn zusammen, um sich mehr auf die Fertigungsseite zu konzentrieren. Das Unternehmen ist seitdem so stark gewachsen, dass manche glauben, es sei der weltgrößte Fahrradhersteller da draußen, und das sind alles hochwertige Fahrräder.

Die ersten Handwerker und Ingenieure, die die ersten Mountainbikes von Giant entwarfen, setzten sich drei Richtlinien, die alle Fahrräder ihres Unternehmens erfüllen mussten. Diese Leitlinien waren Innovation, Handwerkskunst und Inspiration. Es waren diese drei Richtlinien, die in ihrer Linie von Trance-Bikes eine Rolle spielten. Die Trance-Bikes von Giant sind vielleicht die bekanntesten, und das liegt zweifellos daran, dass es sich um ein großartiges Allzweck-Mountainbike handelt, das so ziemlich alles kann.

Sie haben 2008 auch eine Untermarke namens Liv Cycling auf den Markt gebracht. Dies ist eine Fahrradmarke nur für Frauen mit einer Kollektion von Fahrrädern und Bekleidung, die von Frauen für Frauen entworfen wurden. Natürlich haben diese Mountainbikes die gleiche Qualität, die Sie von Giant erwarten können.

Wanderung

Trek wurde 1975 von zwei Freunden namens Richard Burke und Bevil Hogg gegründet. Sie schworen von Anfang an, dass sie bei allem, was sie herstellten, nur das beste Maß an Qualität und Handwerkskunst geben würden. Sie begannen 1976 mit der Produktion in einem Teppichlager namens Red Barn mit einer Gehaltsliste von fünf Arbeitern in Waterloo, Wisconsin, der Stadt, in der sie noch immer ansässig sind.

Damals mussten sie mit dem Mid- bis High-End-Fahrradmarkt konkurrieren, der vollständig von in Japan und Italien hergestellten Modellen dominiert wurde. Trotzdem hielten sie durch und innerhalb von drei Jahren näherte sich der Umsatz von Trek der 2-Millionen-Dollar-Marke. Mittlerweile werden 99 % der Trek-Fahrräder außerhalb der Vereinigten Staaten in Ländern wie den Niederlanden, Deutschland, Taiwan und China hergestellt, und Trek ist in der Mountainbike-Community ein bekannter Name und einer der beliebtesten Mountainbike-Hersteller.

Eine Sache bei Trek ist, dass sie ihre speziell entwickelten Funktionen für alle ihre Fahrräder verwenden. Das ist anders als bei anderen Marken, die ihre speziellen Features oft für ihre teureren Bikes aufsparen. Sie produzieren eine riesige Auswahl an Rennrädern, Mountainbikes, Damenrädern und Hybriden. Die Cross-Country-Mountainbikes von Trek gelten als die leichtesten, kleinsten und schnellsten Bikes auf dem Trail.

Eines ihrer bekanntesten Mountainbike-Modelle ist das Fuel E, das es seit über 10 Jahren gibt und ein Alleskönner in Sachen Mountainbikes ist. Trek steht seit jeher hinter seinen Produkten mit einer lebenslangen Garantie auf alle Fahrradrahmen. Sie können sogar Ihr eigenes Fahrrad mit dem Project One Online-Bike-Builder anpassen.

  Was sind die Hauptbestandteile eines Mountainbikes mit Elektrounterstützung?

Spezialisierte Fahrradkomponenten, Inc.

Spezialisierte Fahrradkomponenten, Inc. normalerweise einfach als Specialized bezeichnet, wurde es 1974 von Mike Sinyard gegründet. Als dieses Unternehmen anfing, ging es wirklich nur um Offroad-Reifen. Nach und nach begannen sie jedoch, Fahrradteile aus Italien zu importieren, die in den USA schwer zu finden waren, und verkauften sie an ihre Kunden.

1976 machten sie dann einen kleinen Sprung und begannen, ihre eigenen Teile für den Verkauf herzustellen, angefangen mit dem von ihnen entworfenen Specialized Touring Tire. Das lief so gut, dass sie 1981 den Sprung wagten, ihre eigenen Vollräder zu entwickeln, angefangen mit einem Rennrad und einem Fahrrad im Sport-Touring-Design. Sie brauchten jedoch nicht lange, um ein Mountainbike herzustellen, und sie sind tatsächlich das Unternehmen, das sich dafür rühmen kann, das erste Unternehmen zu sein, das Mountainbikes in Massenproduktion herstellt.

Dieses erste Mountainbike, das sie herstellten, hieß Stumpjumper und noch heute hat Specialized seine Stumpjumper-Reihe von Mountainbikes, die in Hardtail- und Vollfederungsmodellen erhältlich sind. Dieses Fahrrad ist so historisch, dass ein originaler Stumpjumper in der Smithsonian Institution in Washington, DC, ausgestellt ist. 1989 stellte Specialized mit dem Epic das weltweit zweite massenproduzierte Carbonfaser-Mountainbike vor.

Das Team von Specialized ist leidenschaftlich daran interessiert, das Fahrrad zu bauen, das Ihnen die besten Fahrten bietet, die Sie jemals erleben werden. Von harten Bergauffahrten bis hin zu rasanten Abfahrten und durch alle Arten von Gelände decken ihre Mountainbikes alle Grundlagen ab. Schließlich haben sie eine Damenlinie, die von Frauen entworfen wurde, die Rad fahren, und sie bieten sogar eine lebenslange Garantie auf alle ihre Rahmen.

Santa Cruz-Fahrräder

Santa Cruz Bicycles wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz in Santa Cruz, Kalifornien. Es wurde von drei Männern namens Rob Roskopp, Rich Novak und Mike Marquez gegründet. Jeder dieser Männer hatte unterschiedliche Fähigkeiten und Geschichten, die sich manchmal widersprachen, aber gut zusammenkamen, um eine großartige Mountainbike-Marke zu bilden.

Rob Roskopp war eine Skateboard-Legende, Rich Novak war der Besitzer von Novaks Santa Cruz Skateboard Company und Mike Marquez war ein Fahrradingenieur mit besonderer Erfahrung in Sachen Fahrradaufhängungen. Sie begannen das Geschäft in einer Seabright Cannery auf einer Fläche von nur etwa 28 Quadratfuß. Dann wuchsen sie bis zu dem Punkt, an dem sie heute eine große Auswahl an hochwertigen Mountainbikes produzieren.

Ihr erstes Fahrrad hieß Tazmon und war ein Single-Pivot-Fahrrad mit doppelter Federung, das für alle Arten von Mountainbiken entwickelt wurde. Das war ziemlich einzigartig, weil vollgefederte Fahrräder zu dieser Zeit nicht üblich waren, also war ein All-Mountain-Bike, das auch eine Hinterradfederung hatte, eine Kuriosität.

Seitdem sind sie immer weiter gegangen und konstruieren ihre Fahrräder seit 2001 mit einer VPP-Federung (Virtual Pivot Point). Sie geben auch eine lebenslange Garantie nicht nur auf ihre Rahmen und Räder, sondern auch auf ihre Lager, was praktisch kein Unternehmen tut. Ihre Carbonräder werden auf den hochwertigsten Carbonfelgen auf dem Markt gebaut, und sie sind so überzeugt von ihrem Design und ihrer Stärke, dass sie sogar eine lebenslange Garantie darauf geben.

Cannondale

Cannondale wurde 1971 von Joe Montgomery und Murdock MacGregor gegründet und hat seinen Hauptsitz in Wilton, Connecticut. Sie begannen mit der Arbeit an dem Dachboden einer Pökelfabrik. Jetzt sind sie eine der Top-Mountainbike-Marken und haben Produktionsstätten in Taiwan und China.

  Welchen Reifendruck sollte ich beim Mountainbiken verwenden?

Eine ihrer Fahrradinnovationen war der weltweit erste Fahrradanhänger, den sie Bugger nannten. Was diese Marke jedoch wirklich von den anderen unterscheidet, ist die Verwendung von übergroßen Aluminiumrohren. Sie integrieren Carbon und Aluminium in ihre Fahrradrahmen, um ihnen die Leichtigkeit und Haltbarkeit zu verleihen, die Mountainbiker suchen. Sie gehen sogar so weit, die Zahlen 3 und 6 in den Modellnamen als direkten Hinweis auf die Ordnungszahlen dieser beiden Elemente zu verwenden, damit ihre Kunden wissen, was sie bekommen.

In den 1980er Jahren, als alle anderen Unternehmen noch Stahlrahmen verwendeten, spezialisierte sich Cannondale darauf, dem Radfahrer ein 2in1-Superbike zu geben, das die Abfahrten bewältigen kann und die Anstiege genauso liebt. Eine weitere ihrer Innovationen ist eine von ihnen verwendete Technologie namens „Hallowgram“, die dafür sorgt, dass die Kurbel und das Tretlager 8 Gramm weniger wiegen und außerdem 10 % steifer sind.

Sie hatten nie Angst, neue Dinge auszuprobieren, und um dies zu beweisen, haben sie die einseitige Lefty-Gabelaufhängung und die einzigartige Headshok-Einheit erfunden, die beide die serienmäßigen Federgabeln bei einigen Modellen ersetzt haben. Sie können sogar die auf ihrer Website verfügbaren Tools verwenden, um Fahrräder nebeneinander zu vergleichen, sodass Sie einfach zwischen den verschiedenen Fahrrädern wählen können und wissen, welche Funktionen für Sie geeignet sind und welche nicht.

GT-Bikes

Das Unternehmen wurde hauptsächlich 1979 von Gary Turner und seinem Freund Richard Long gegründet und hat seinen Hauptsitz in Santa Ana, Kalifornien. Die Idee für den Firmennamen gehört eigentlich Gary Turner, denn GT sind seine Initialen. Was das Unternehmen anfing, war Garys Überzeugung, dass BMX-Rahmen nicht haltbar genug seien.

Dies war ihm ein besonderes Anliegen, da er wollte, dass sein Sohn sicher Rennen fährt, also baute er den ersten GT-Rahmen für den Einsatz auf der SoCal BMX-Rennstrecke. Er tat dies, indem er die Fähigkeiten nutzte, die er beim Schweißen von Rennwagen hatte, da er Schweißingenieur war und bereits eine Reihe von Custom-Bikes hergestellt hatte.

Erst später gründete Richard Long, der damals ein Fahrradgeschäft besaß, mit ihm die Firma GT. Diese beiden haben zusammengearbeitet und dazu beigetragen, die Marke GT auf verschiedene Weise an einen denkwürdigen Ort zu bringen. Zum einen machten sie die Firma GT zum Pionier vollgefederter RTS- und LTS-Mountainbikes. 2003 stellten sie das IT-1 Mountainbike vor, das weltweit erste vollgefederte Downhill-Bike mit Getriebedesign.

Sie haben auch die Zukunft des Mountainbikens verändert, indem sie das Hardtail-Rahmendesign „Triple Triangle“ entwickelt haben. Dieses Design reduziert Vibrationen, die vom Hinterrad auf den Sitz übertragen werden, und sorgt für eine komfortablere und langlebigere Fahrt, egal wie unwegsam das Gelände ist.

GT-Bikes haben starke Rahmen, die das Gewicht bewältigen können, und einige andere Merkmale umfassen dicke und weiche Bremsgriffe, die sowohl gut für das Gleichgewicht als auch angenehm zu greifen sind, während die Bremsen so positioniert sind, dass sich die Bremsen frei drehen können. Schließlich haben die Gabeln dieser Mountainbikes einen sich verjüngenden Ballen, der hilft, das Gewicht niedrig zu halten und die Steifigkeit des Fahrrads zu maximieren.

Yeti-Zyklen

Die Marke Yeti wurde 1985 von einem Mann namens John Parker gegründet und hat ihren Hauptsitz heute in Golden, Colorado, obwohl sie ursprünglich in Kalifornien begann. John Parker war ein Schweißer, der eigentlich Filmsets in Hollywood baute und später Mountainbike-Designer und Rennfahrer wurde.

Alles in allem hat dieses Unternehmen eine lange Geschichte hinter sich. Wie bereits erwähnt, wurde die Marke Yeti in Kalifornien gegründet, blieb dort aber nur wenige Jahre und zog 1990 nach Durango, Colorado, nachdem dort die erste Mountainbike-Weltmeisterschaft stattfand. Dies sollte näher an dem Ort sein, an dem mehr Mountainbiker und Mountainbiker stattfanden.

  Wie schnell fahren E-Mountainbikes?

Einige Jahre später verkaufte John Parker sein Unternehmen 1995 an Schwinn, und einige Jahre später, 1999, verkauften sie es wiederum an ein anderes Unternehmen namens Volant. Der endgültige Eigentümerwechsel fand jedoch nicht lange danach statt, als eine Gruppe von Yeti-Mitarbeitern im Jahr 2001 das Unternehmen Yeti von Volant kaufte, mit Chris Conroy als Präsident des Unternehmens und Steve Hoogedoorn als Vizepräsident.

Trotz all dieser Veränderungen hat sich die Marke Yeti im Laufe der Jahre stark weiterentwickelt. Eines der Dinge, die sie getan haben, war die Entwicklung und Patentierung ihrer eigenen Aufhängungssysteme, die sie „ZeroLoss Technology“ und „Switch Technology“ nannten.

Yeti stellt mehrere funktionsreiche Mountainbikes her. Diese Mountainbikes meistern bergab schwieriges Gelände und manövrieren flink durch die engsten Kurven. Das von ihnen verwendete 180-mm-Rotor-Hinterradbremsendesign hält das Fahrrad auch dann an, wenn es einen sehr steilen Hügel hinunterfährt. Schließlich begann Yeti 2015 mit der Produktion von Damenfahrrädern namens Yeti Beti, die für Frauen mit kleineren Rahmen und einer geringeren Überstandshöhe gemacht sind.

Scott Sports SA

Dieses Mountainbike-Unternehmen hat seinen Hauptsitz derzeit in der Schweiz und wurde 1958 von einem Mann namens Ed Scott gegründet. Obwohl es ursprünglich Scott USA hieß, begann es ursprünglich auch als Hersteller von Skistöcken! Heute stellt Scotts Sports SA jedoch Fahrräder, Winterausrüstung, Motocross-Bekleidung und Sportbekleidung her und verfügt über Niederlassungen in ganz Europa, den Vereinigten Staaten, Südafrika und Indien.

Ed Scott war ein Ingenieur und Skifahrer aus Sun Valley, Idaho, wo er sein Geschäft begann. 1958 erfand er einen Skistock aus Aluminium, der ein großer Erfolg war, da damals Skistöcke aus Bambus oder Stahl bestanden. Dieser neue Skistock schnitt großartig ab und ersetzte fast sofort seine Konkurrenz.

Tatsächlich waren sie so erfolgreich, dass Scott 1978 nach Europa expandierte, mit Wurzeln in Fribourg, Schweiz. Doch erst 1986 stellten sie ihr erstes Mountainbike vor. Dort angekommen gab es jedoch keine Verzögerung.

1989 stellte Scott den aerodynamischen Stummellenker her, eine der wichtigsten Kreationen in der Geschichte des Radsports. 1991 begannen sie mit der Produktion des Unishock, ihres ersten vollgefederten Gabel-Mountainbikes. Scott-Mountainbikes sind durch die Verwendung von Carbonrahmen so konzipiert, dass sie leicht sind, und diese Fahrräder brachen 2001 Rekorde für die Bereitstellung des leichtesten Carbonrahmens auf dem Markt.

Scott hat allein in seiner Mountainbike-Linie zehn separate Linien, die in verschiedenen Optionen erhältlich sind. Ihre Mountainbikes umfassen die Kategorien Racing, Trail, All-Mountain, Freeride und Downhill. Ihr internationaler Vertrieb für Mountainbikes erfolgt in 77 Ländern und ihr Ziel ist es, für jeden auf der ganzen Welt verfügbar zu sein.

Kona

Kona hat eine große Auswahl an Fahrrädern mit einer langen Geschichte der Haltbarkeit. Ich fahre immer noch gerne mit meinem Kona Hei Hei, obwohl es fast 7 Jahre alt ist.

Sie sind auch stolz auf ihre Innovation und erweitern ständig die Grenzen neuer Technologien.

Fazit und lobende Erwähnungen

Ich habe keinen Zweifel, dass Sie wahrscheinlich ein paar Mountainbike-Marken nennen könnten, die nicht auf meiner Liste standen, aber wenn ich jede gute Mountainbike-Marke da draußen erwähnen würde, wäre ich mit dieser Liste nie fertig. Das gilt vor allem, weil regelmäßig neue Marken entstehen und sie manchmal tolle Fahrräder haben.

Allerdings habe ich ein paar ehrenvolle Erwähnungen, die es fast geschafft hätten. Diamondback Bicycles verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung und ist bestrebt, langlebige Mountainbikes zu taschenfreundlichen Preisen herzustellen. Mongoose ist ein weiteres großartiges Produkt, das sich hauptsächlich auf Langlebigkeit und leichte Designs konzentriert.

Ähnliche Beiträge