Werden Wohnmobilbatterien aufgeladen, wenn sie an Landstrom angeschlossen sind?

Endlich! Obwohl Sie sich zweimal verirrt haben, sind Sie jetzt auf einem Campingplatz angekommen. Sie freuen sich darauf, eine Pause vom Fahren einzulegen, aber mehr noch, Sie können es kaum erwarten, Ihr Wohnmobil an eine Landstromquelle anzuschließen. Können Sie Ihre marode Wohnmobilbatterie am Landstrom aufladen oder benötigen Sie eine andere Stromquelle?

Wohnmobilbatterien werden aufgeladen, wenn sie an Landstrom angeschlossen werden. Wenn Sie einen Basiskonverter verwenden, kann es bis zu acht Stunden dauern, bis der Akku vollständig aufgeladen ist. Ein vierstufiger intelligenter Konverter kann Ihre Wohnmobilbatterie in nur zwei Stunden aufladen.

Es gibt noch viel mehr zu besprechen, z. B. wie oft Sie Ihre Wohnmobilbatterien aufladen und ob Sie Ihr Wohnmobil an Landstrom angeschlossen lassen können, auch wenn Sie es nicht benutzen. Stellen Sie sicher, dass Sie weiterlesen!

Was ist Landstrom?

Wenn Sie Ihr Wohnmobil an Landstrom anschließen, welche Art von Stromquelle verwenden Sie genau?

Landstrom, manchmal auch Shorepower genannt, wurde ursprünglich geschaffen, um Schiffe anzutreiben, wenn sie ihre Hilfs- und Hauptmotoren ausschalten mussten. Im Laufe der Zeit begannen auch andere Fahrzeuge, Landstrom zu nutzen, darunter private Boote, Lastwagen, Busse, Züge, Flugzeuge sowie Wohnmobile und Anhänger.

Landstrom finden Sie am ehesten auf einem Campingplatz oder Park. Es gibt eine Steckdose, an die Sie Ihr Wohnmobil anschließen können. Stellen Sie sich die Steckdose als Ihr Telefonladegerät und Ihr Wohnmobil als Telefon vor. Sobald Sie angeschlossen sind, wird Ihr Fahrzeug mit Strom versorgt.

Landstrom verwendet Wechselstrom oder Wechselstrom, der aus dem nahe gelegenen Stromnetz bezogen wird. Die Wechselstromversorgung unterscheidet sich von der 12-Volt-Stromversorgung, die Ihre Wohnmobilbatterien liefern. Sobald Ihr Wohnmobil über ein Netzkabel an die Steckdose angeschlossen ist, wandelt der serienmäßige Konverter die 110 Volt Wechselstrom in 12 Volt Gleichstrom oder Gleichstrom um.

Sie können normalerweise zwischen drei Landstromstufen wählen: 20 Ampere für kleinere Anhänger und Wohnmobile (z. B. Klasse B), 30 Ampere für mittelgroße Anhänger und Wohnmobile und 50 Ampere für Klasse-A-Wohnmobile und kräftige Wohnwagen.

Wenn Sie nur eine Klimaanlage an Bord Ihres Wohnmobils haben, reichen 30 Ampere aus. Für diese Wohnmobile mit zwei ACs benötigen Sie 50 Ampere Strom. Ihren Strombedarf müssen Sie vorher kennen, denn je nach Stromstärke sind die Stecker unterschiedlich.

Bei 30 Ampere ist der RV-Stecker dreipolig. Ein 50-Ampere-Stecker hat vier Stifte. Die Steckdose in Ihrem Park oder Campingplatz könnte Steckdosen für alle drei Arten von Ampere-Steckern haben, weshalb Sie wissen müssen, welcher welcher ist.

Außerhalb eines Konverters bringen viele Wohnmobile, die wissen, dass sie Landstrom verwenden, normalerweise drei weitere Zubehörteile mit: einen Adapter, einen Überspannungsschutz oder Überspannungsschutz und ein Voltmeter.

Der Adapter ist für Situationen, in denen Sie mehr Strom benötigen, als Ihr Stromstecker zulässt. Wenn Ihr Wohnmobil mit 50 Ampere Strom betrieben wird, Sie aber 30 Ampere möchten, können Sie den Adapter für Ihren Strombedarf verwenden. Diese Adapter werden Dog-Bone-Adapter genannt.

Überspannungsschutz ist wie der, den Sie zu Hause für Ihren Computer oder andere wertvolle Elektronik haben. Der Überspannungsschutz schützt Ihr Wohnmobil vor plötzlichen Stromstößen, die zu Ausfällen führen können.

  Bei welcher Mondphase beißen die Fische am besten?

Voltmeter bestimmen, wie viel Strom zu einem beliebigen Zeitpunkt an Ihr Wohnmobil geliefert wird. Als Faustregel gilt, dass Sie Ihr Voltmeter jedes Mal verwenden, wenn Sie eine Landstromquelle anschließen, selbst wenn Sie diese Landstromquelle zuvor verwendet haben. Man kann nie zu vorsichtig sein!

Werden Ihre Wohnmobilbatterien aufgeladen, wenn sie an Landstrom angeschlossen sind?

Nachdem Sie nun klarer wissen, was Landstrom ist und wie er funktioniert, kommen wir zurück zu unserer Hauptfrage. Wenn Ihr Wohnmobil an Landstrom angeschlossen ist, werden die Batterien Ihres Wohnmobils aufgeladen?

Das werden sie in der Tat!

Das gilt unabhängig davon, ob es sich um Lithiumbatterien oder zyklenfeste Batterien handelt. Wir haben in einem kürzlich erschienenen Beitrag ein wenig über den Unterschied zwischen den Batterietypen von Wohnmobilen gesprochen, also lassen Sie uns jetzt noch einmal zusammenfassen.

Lithium-Wohnmobilbatterien erfordern weniger Wartung zwischen den beiden Typen. Außerdem sind sie kleiner und wiegen weniger. Eine Lithium-Batterie kann bis zu 5.000 Mal aufgeladen werden, bevor sie ausgetauscht werden muss, aber die Kosten dafür sind oft ziemlich hoch.

Deep-Cycle-Batterien sind Blei-Säure-Wohnmobilbatterien, die die Leistung zuverlässig und konstant halten, wenn auch nicht in großen Stößen. Stattdessen erhalten Sie langfristig weniger Leistung. Dies führt dazu, dass Deep-Cycle-Batterien im Durchschnitt für etwa 400 Ladungen gut sind.

Um zu wiederholen, was wir zuvor gesagt haben, verwenden Wohnmobilbatterien 12-Volt-Gleichstrom, während der Landstrom 110-Volt-Wechselstrom beträgt. Ein serienmäßiger Konverter wandelt den Wechselstrom in Gleichstrom um, damit Ihre Batterien aufgeladen werden können.

Wie lange dauert das Aufladen von Wohnmobilbatterien mit Landstrom?

Sie sind alle auf dem Campingplatz an Ihren Landstrom angeschlossen. Um Ihre Reiseroute zu planen, müssen Sie wissen, wie lange es dauert, bis Ihre Batterien vollständig aufgeladen sind. Wirst du nur eine Stunde warten oder wird es viel länger dauern?

Das hängt von der Stärke Ihres Konverters ab. Serienkonverter laden Wohnmobilbatterien nicht schnell auf. Wenn überhaupt, ermöglicht der serienmäßige Konverter dem Landstrom, die Batterie des Wohnmobils in kaum mehr als einem Rinnsal aufzuladen.

Wie Sie wahrscheinlich erraten können, ist dies keine schnelle Möglichkeit, Ihre Wohnmobilbatterie im Geringsten aufzuladen.

Wie lange es dauert, bis Ihr Akku vollständig aufgeladen ist, hängt davon ab, wie weit Sie ihn ursprünglich entladen haben. Wenn die Hälfte Ihres Akkus oder mehr entladen ist, kann ein Standard-Konverter mindestens acht Stunden benötigen, um Ihren Akku auf etwa 100 Prozent aufzuladen.

Wenn Sie ein Wochenende oder länger auf einem Campingplatz bleiben, ist es keine große Sache, Ihr Wohnmobil mindestens acht Stunden an einem Ort angebunden zu halten. Für Wohnmobile, die vor Sonnenaufgang wieder unterwegs sein müssen, brauchen Sie eine schnellere Lademöglichkeit.

Wir empfehlen ein vierstufiges intelligentes Ladegerät wie das Los Macht! GPC-75-MAX. Der 75-Ampere-Wandler und das Batterieladegerät können acht Batterien gleichzeitig in einer Bank laden. Sein Stecker mit 20 Ampere ermöglicht jederzeit eine schnelle und einfache Einrichtung.

Mit einem vierstufigen intelligenten Ladegerät wie dem Go Power! könnten Sie die Ladezeit Ihrer Wohnmobilbatterie um etwa sechs Stunden verkürzen.

  Bogenschießen-Schmuck – Bester Schmuck für Bogensport-Liebhaber

Ist Landstrom kostenlos?

Einer der Reize des Wohnmobilfahrens ist, zumindest für Sie, Geld zu sparen. Sie suchen nach günstigen Campingplätzen und Parkanlagen, wann immer Sie sie finden können. Sie möchten sicherlich Landstrom nutzen, um Ihre Wohnmobilbatterie aufzuladen und etwas Strom zu genießen, während Sie campen, aber Sie machen sich Gedanken über die Kosten.

Was zahlen Sie für den Anschluss an Landstrom, oder ist er kostenlos?

Nein, Landstrom ist normalerweise nicht kostenlos. Wenn Sie für einen Aufenthalt in einem Park oder Campingplatz bezahlen, wird ein Teil Ihrer Gebühr für Strom verwendet. Nach dem Bezahlen können Sie dann bei Bedarf Landstrom zumindest teilweise nutzen. Auf Campingplätzen kann es Einschränkungen geben, wie lange Sie Ihr Wohnmobil anschließen oder wie viel Strom Sie verbrauchen können.

Wenn Sie sich über die Landstromregeln auf Ihrem Campingplatz oder Park nicht sicher sind, empfehlen wir Ihnen, deren Website zu besuchen oder zum Telefon zu greifen, um sich zu erkundigen. Sie wollen nicht die Person sein, die zu viel Energie aufsaugt, die alle anderen brauchen!

Wie oft sollten Sie Wohnmobilbatterien aufladen?

Woohoo! Dank Landstrom haben Sie Ihre Wohnmobilbatterien gerade zu fast 100 Prozent aufgeladen. Wie lange wird es dauern, bis Sie sie erneut aufladen müssen?

Kommt darauf an. Wie oft verwenden Sie Ihre Wohnmobilbatterien? Höchstwahrscheinlich ist die Antwort, dass Sie jeden Tag campen. Aber wie viele Stunden am Tag? Lassen Sie den Strom die ganze Nacht laufen, damit Sie Ihr Telefon aufladen oder eine Maschine mit weißem Rauschen betreiben können, die Ihnen beim Einschlafen hilft?

Die wichtigere Frage ist, wofür verwenden Sie die Batterien? Eine Maschine mit weißem Rauschen benötigt nicht so viel Wattleistung im Vergleich dazu, Ihren Kühlschrank den ganzen Tag eingesteckt zu lassen. Der Betrieb einer Klimaanlage ist der größte Stromfresser von allen.

Eine weitere Frage, die Sie sich stellen sollten, ist, wie viel Saft die Wohnmobilbatterie hat. Sie würden Ihr Smartphone nicht zu 60 Prozent aufladen, und Sie sollten es auch nicht mit Ihrer Wohnmobilbatterie tun. Lassen Sie die Batterien stattdessen zwischen 45 und 50 Prozent fallen und laden Sie sie dann auf.

Denken Sie daran, dass sich Ihre Wohnmobilbatterien immer entladen, was in etwa dem Ihres Smartphone-Akkus entspricht. Dies bedeutet, dass sich Ihr Akku langsam, aber sicher von selbst entlädt, auch wenn Sie ihn nicht verwenden. Auch das sollte in Ihre Entscheidung einfließen, wann Sie den Akku aufladen.

Sollten Sie Ihr Wohnmobil angeschlossen lassen, wenn es nicht verwendet wird?

Sie haben die Goldmine gefunden, einen Campingplatz mit erschwinglichem Landstrom und Langzeittarifen. Sie werden die nächsten Wochen bleiben und könnten nicht begeisterter sein.

Wenn Sie schon lange am Boondock oder auf dem Trockenen campen, ist der Anblick einer Landstromsteckdose so, als würde man mitten in einer trockenen Wüste eine Fata Morgana aus Wasser entdecken. Sie werden den Landstrom nicht trennen wollen, es sei denn, Sie müssen es unbedingt tun.

Vielleicht lassen Sie sich ein wenig hinreißen und lassen Ihr Wohnmobil mit Strom versorgt, auch wenn Sie nicht drinnen sind. Ist das Verschwendung oder ist es in Ordnung?

  Warum sind Fliegenfischer solche Snobs?

Wir empfehlen es aus mehreren Gründen nicht.

Sie verschwenden Strom

Lassen Sie uns zunächst klarstellen, dass es Verschwendung ist. Wenn Sie zu Hause sind, lassen Sie das Licht in Räumen an, in denen Sie sich nicht aufhalten? Schalten Sie den Fernseher in einem leeren Raum ein? Natürlich nicht. Du verschwendest Strom und für deine Strafe hättest du eine höhere Stromrechnung.

Da es keine Stromrechnungen gibt, die an Ihr Wohnmobil geschickt werden, ist es leicht, es anders zu sehen. Verschwenderisch zu sein bedeutet jedoch, verschwenderisch zu sein, egal ob Sie zu Hause oder im gemütlichen, ruhigen Komfort Ihres Wohnmobils sind.

Sie belasten Geräte unnötig

Ein weiterer Grund, warum Sie Ihren Fernseher nicht zu Hause lassen würden, wenn Sie sich in einem anderen Raum befinden, ist, dass diese Elektronik nur für so viele Stunden ausgelegt ist. Bei den meisten Fernsehern sind es 30.000 bis 60.000 Stunden, was Sie sieben Jahre lang aus Ihrem Fernseher herausholen soll.

Wenn Sie Elektronik und Geräte verschwenderisch betreiben, beeinträchtigen Sie deren Lebensdauer. Wenn Sie damit einverstanden sind, dann haben Sie mehr Leistung, aber es kostet Sie später mehr Geld.

Sie könnten den Akku überladen

Wenn Sie immer noch nicht ganz davon überzeugt sind, dass Sie Ihr Wohnmobil nicht an Landstrom angeschlossen lassen sollten, wenn Sie die Natur genießen, glauben wir, dass dies Ihre Meinung ändern wird. Das Überladen Ihrer Wohnmobilbatterien ist eine großartige Möglichkeit, sie zu töten.

Sie wissen, wie Sie Ihr Smartphone nicht über Nacht eingesteckt lassen sollten, wenn es 100 Prozent erreicht? Dafür gibt es einen Grund. Überladen lässt die Batterie altern, was bedeutet, dass sie früher ausfallen wird.

Natürlich verwenden Smartphones Lithium-Ionen-Batterien, während Sie bei Wohnmobilen bereits wissen, dass es sich um eine Lithium- oder zyklenfeste Batterie handelt. Trotzdem ist die Logik nicht allzu anders.

Das Überladen einer Wohnmobilbatterie kann die darin enthaltenen Elektrolyte beeinträchtigen. Ihre Werte beginnen zu sinken, was bedeutet, dass die Batterie nicht so lange hält wie eine neue. Obwohl Sie mehr Wasser einfüllen können, um die Elektrolyte zu erneuern, ist der Schaden, den Sie der Batterie zugefügt haben, dauerhaft. Diese Batterie wird nie wieder so gut aufgeladen.

Abgesehen davon, dass Sie ein Überladen durch Landstrom vermeiden, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Batterie entfernen, bevor Sie Ihr Wohnmobil für die Nebensaison winterfest machen. Die monatelange Überladung könnte auch die Kapazität Ihres Akkus zerstören.

Abschließende Gedanken

Wohnmobilbatterien werden aufgeladen, wenn sie an Landstrom angeschlossen werden, also nutzen Sie diese Gelegenheit, um sie nach einer Zeit des Trockencampings wieder mit Strom zu versorgen. Wir empfehlen einen vierstufigen intelligenten Konverter für schnelleres Laden.

Egal, ob Sie in der Wildnis unterwegs sind oder eine Stromquelle haben, die Pflege Ihrer Wohnmobilbatterien ist ein wesentlicher Bestandteil. Wir hoffen, dass die Tipps in diesem Artikel helfen!

Ähnliche Beiträge