Wie man Fische in Flüssen findet und fängt

Egal, ob Sie in einem großen Fluss oder einem kleinen Bach angeln, wenn Sie lernen, die Strömungen des Wassers zu lesen, können Sie mehr Fische fangen. Es ist eine Fähigkeit, die Übung erfordert, aber die Mühe lohnt sich.

Der einfachste Weg, mehr und größere Fische in Flüssen zu finden, besteht darin, ihre Lebensbedürfnisse zu verstehen. Wie jedes Tier brauchen Fische Nahrung und Unterschlupf. Sie müssen auch so viel Energie wie möglich sparen. Wenn Sie alles zusammennehmen, werden Sie bald feststellen, dass sich die Mehrheit der Fische in Gebieten konzentriert, die all diese Bedürfnisse erfüllen. Orte wie Strudel, Tümpel, Strömungsnähte und unterschnittene Ufer halten Fische.

Der Rest dieses Artikels behandelt die besten Verstecke und Techniken, um sie zu fischen.

Wirbel

Flusswirbel treten auf, wenn sich schnell bewegendes Wasser um ein Hindernis herum gezwungen wird, das vom Ufer ins Wasser ragt. Eine Sandbank, ein großer Felsbrocken oder ein umgestürzter Baum können Wirbel verursachen. Diese Hindernisse bewirken, dass ein Wasserwirbel stromaufwärts zurückfließt, wenn das Wasser um das Objekt herum gezwungen wird.

Eddies sind leicht zu erkennen, wenn Sie wissen, wonach Sie suchen müssen. Oft verraten Blasen auf der Wasseroberfläche ihren Standort, wenn sie in der charakteristischen Wirbelströmung hängen bleiben.

Nicht nur Blasen verfangen sich in Wirbeln. Insekten und andere Beutetiere, von denen sich Fische ernähren, werden regelmäßig an diese Stellen gespült, weshalb sich Fische hier gerne aufhalten. Die Strömung ist auch sanfter als die nahe gelegenen Stromschnellen, sodass Fische weniger arbeiten und darauf warten müssen, dass Nahrung zu ihnen schwimmt.

Kleinere Wirbel sind sogar mitten in einem Bach hinter großen Felsbrocken zu finden. Wenn sich Fische auf der Suche nach neuen Gebieten den Fluss hinauf oder hinunter bewegen, nutzen sie diese Stellen oft, um sich auszuruhen und zu fressen.

Wie man einen Flusswirbel fischt

Egal, ob es sich um einen großen Fluss oder einen kleinen Bach handelt, die Technik, die zum effektiven Fischen eines Wirbels erforderlich ist, ist dieselbe. Sie sollten die Strömung nutzen, die den Wirbel antreibt, um Ihren Köder zu schieben, zu locken oder auf natürliche Weise hineinzufliegen.

Der beste Platz für einen Fisch ist dort, wo das meiste Futter geschoben wird. Sie werden nicht härter arbeiten als nötig. Indem Sie die Strömung Ihre Ausrüstung in den Wirbel führen lassen, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Köder vor einem hungrigen Fisch landet.

Wenn Sie einen Spinner verwenden, wie z. B. einen Hahnenschwanz, ist es besonders schwierig, die richtige Köderwirkung im wirbelnden Wirbel eines Wirbels aufrechtzuerhalten. Die richtige Positionierung erfordert etwas Übung. Hier sind einige Hinweise.

Während Sie senkrecht zur Hauptströmung stehen, werfen Sie leicht stromaufwärts in die Stromschnelle, die dem Wirbel am nächsten ist. Lassen Sie den Köder für einige Momente mit der Schlaffschnur ruhen. Beginnen Sie mit einem leichten Ruck, langsam durch die Stelle zu holen. Wiederholen Sie dieselbe Methode, aber beginnen Sie mit dem Einholen an verschiedenen Stellen entlang des Wirbels.

  Werden Angelruten mit Schnur geliefert?

Mit Köder oder einer sinkenden Fliege, wie z. B. einer Nymphe mit Schlaganzeiger, sind Wirbel hilfreich, um eine sogenannte tote Drift zu verwenden. Werfen Sie wieder in die angrenzende Strömung und lassen Sie Ihren Köder auf natürliche Weise in den Wirbel treiben, ohne zu viel Bewegung zu verleihen. Werfen Sie ihn in verschiedene Teile des Wirbels, um zu versuchen, Fische zu lokalisieren.

Schwimmbecken

Pools entstehen immer dann, wenn sich die Wassertiefe plötzlich ändert. Typischerweise bilden sich Pools am hinteren Ende eines Abschnitts von Stromschnellen, wobei weitere Stromschnellen aus dem Pool fließen. Das sich langsamer bewegende Wasser in einem tiefen Becken ermöglicht es den Fischen, den schnellen Strömungen zu entkommen, die hineinfließen.

Wie Wirbel verfängt sich auch Insektenbeute in Tümpeln und kann von Fischen mit geringem Energieaufwand leichter gefangen werden.

Tiefes Wasser hält auch während der Angelsaison Fische bereit. Pools bieten in heißen Sommern kühles Wasser, bleiben aber im Winter wärmer als flache Stromschnellen.

Wie man in Flussbecken fischt

Das Fischen in den Tümpeln eines Flusses ist dem Wirbelfischen sehr ähnlich. Verwenden Sie die Strömungen, um Ihren Köder in die Sweetspots zu lenken, wo Fischkonzentrat der Schlüssel zum Erfolg ist.

Je nach Größe und Tiefe erstrecken sich die eintretenden Stromschnellen möglicherweise nicht über die gesamte Länge des Beckens. Das Angeln im ruhigen unteren Teil des Pools erfordert möglicherweise mehr Finesse. Während Insekten schlüpfen, können ruhige Pools für das Fliegenfischen mit einer Trockenfliege produktiv sein.

Versuchen Sie es mit herkömmlicher Spinnausrüstung mit einem Köder oder einem kleinen Spinner. Werfen Sie über den Pool und lassen Sie den Köder ein wenig sinken und rollen Sie ihn sanft zurück. Jigs können auch in Becken für bestimmte Fischarten gut funktionieren.

Aktuelle Nähte

Überall dort, wo schnelle Strömung an ruhiges Wasser grenzt, werden Sie wahrscheinlich eine Strömungsnaht finden. Oft findet man diese Flöze dort, wo ein Bach in einen Fluss mündet oder in Strudeln und Tümpeln, die in der Nähe schnell fließendes Wasser haben.

Flöze sind auch dort zu finden, wo kleine Einlassbäche in größere Gewässer wie Seen münden. Fische schwärmen um diese Orte herum und warten auf eine stetige Lieferung von Nahrung, während sie in ruhigem Wasser bleiben.

Wie man aktuelle Nähte fischt

Stromnähte treten unter vielen Bedingungen auf. Wenn ein Strömungssaum in ein Becken, einen Wirbel oder einen See mündet, verwenden Sie die zuvor beschriebenen Techniken.

An Stellen, an denen sich eine Strömung mit einer anderen kreuzt, werden die Nähte jedoch wahrscheinlich kleinere, isolierte Taschen mit ruhigerem Wasser erzeugen, in denen ein oder zwei Fische leben. Es wird schwieriger sein, einen Köder zu präsentieren oder zu diesen Stellen zu fliegen, da sie im Allgemeinen von mehr Strömung umgeben sind.

  Ist das Angeln bei Vollmond besser?

Nehmen Sie sich an diesen Stellen Zeit und werfen Sie weit flussaufwärts, um zusätzlichen Platz zu schaffen, um Ihre Ausrüstung zum Zielort zu führen.

Banken unterbieten

Ein oft übersehener Ort, um Ihre Schnur auszuwerfen, sind unterschnittene Ufer. Diese Stellen bieten an seichten Abschnitten des Flusses Schatten vor der Sonne und Schutz vor Raubtieren aus der Luft. Sie können herausschießen, um sich Nahrung zu schnappen, aber schnell wieder in Deckung gehen.

Undercut-Bänke haben unterschiedliche Erscheinungen, stellen Sie also sicher, dass Sie nicht unwissentlich eine ausgezeichnete Stelle übersehen. Suchen Sie zuerst nach langsameren Wasserabschnitten, an denen überhängende Vegetation entlang des Ufers eine Überdachung über dem Rand bildet.

In bewaldeten Flussabschnitten halten Baumwurzeln die oberste Erdschicht zusammen, während die Flussströmung den lockeren Boden darunter langsam weggräbt. Fische lieben diese Stellen absolut. Neben Wasserinsekten, die nach unten schweben, bereichern Bodeninsekten das Festmahl von oben. Ich habe viele schöne Fische von solchen Stellen gezogen.

Wie man Undercut-Bänke fischt

Wenn eine unterschnittene Bank Vegetation an ihrem Rand hat, kann es schwierig sein, eine Fliege oder einen Köder unter das Laub zu werfen, besonders wenn die Äste ins Wasser hängen. Versuchen Sie, in diesen Situationen den Strom zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Werfen Sie so nah wie möglich und lassen Sie das Wasser Ihren Köder drücken oder unter die Kante fliegen.

Bewegen Sie sich leicht stromabwärts von der Unterschneidung und werfen Sie zurück zur Kante, um es der Strömung zu erleichtern, Ihren Köder an der richtigen Stelle zu platzieren.

Undercut-Bänke grenzen oft an schnell fließendes Wasser, was es den Fischen erschwert, Ihren Köder zu fassen, also scheuen Sie sich nicht, mehrmals an derselben Stelle zu werfen.

Was ist mit schlammigen oder wirklich großen Flüssen?

Die meisten der gerade besprochenen Prinzipien gelten auch für schlammige oder riesige Flüsse. Die Schwierigkeit ergibt sich aus der Fähigkeit, die Strömungen zu visualisieren und Änderungen in der Tiefe tatsächlich zu sehen.

Schlammige Flüsse folgen den gleichen Regeln der Fluiddynamik wie klare. Konzentrieren Sie sich auf Angelbiegungen und Stromnähte. Das wirbelnde Wasser von Wirbeln ist immer noch sichtbar, und große Wirbel mit Ausläufern von Stromschnellen sind gute Indikatoren für Tümpel, auch wenn Sie tatsächlich keine Änderung der Tiefe erkennen können.

Die größten Flüsse stellen ein weiteres Problem dar. Auch hier sind Stellen, an denen Änderungen in Strömung und Tiefe immer noch wichtig sind, zu finden, aber es wird aufgrund des Zugangs schwieriger. Die Fische sind in den massiven Wirbeln weiter verteilt und ein Boot kann erforderlich sein, um die besten Stellen zu erreichen.

  Beschädigt eine geflochtene Angelschnur die Führungen?

Einige der größten Flüsse haben wahrscheinlich einen oder mehrere Dämme entlang ihrer Länge. Gute Orte zum Fischen sind Wasserabflussbereiche am Fuß eines Damms (sofern dies legal ist) oder künstliche Stege, die geschützte Wassertaschen bilden, damit Fische der Strömung entkommen können.

Wie man in schlammigen Flüssen fischt

Schlammige Flüsse stellen eine neue Herausforderung dar. Typische Spinner, Blinker und Fliegen sind für Fische schwerer zu erkennen. Ihre Präsentation muss sich fast auf dem Kopf des Fisches befinden, bevor er ihn sehen kann. Es kann einfach eine Besetzung nach der anderen erforderlich sein, um dies zu erreichen.

Duft wird unter diesen Bedingungen wichtiger. Tragen Sie entweder künstliche Lockstoffe auf Ihre Köder auf (wenn dies legal ist) oder verwenden Sie einen Köder und lassen Sie ihn mit der Strömung treiben.

Wie man große Flüsse fischt

Große Flüsse haben wahrscheinlich mehr Fischarten zur Auswahl. Die Wahl Ihrer Ausrüstung und die nachfolgenden Fangtechniken hängen von der Art ab, auf die Sie abzielen.

Für die größten Flüsse ist möglicherweise ein Boot erforderlich, das mit einem Downrigger und einem Fischfinder ausgestattet ist, um Fische erfolgreich zu lokalisieren und zu fangen.

Flussbiegungen

Der Verlauf eines Flusses hängt von der Topographie des Landes ab. Flüsse, die sich winden und biegen, bieten außergewöhnliche Möglichkeiten, Fischhaltestellen zu finden.

Der äußere Teil einer Flussbiegung bewegt sich schneller als der innere, wodurch der Flussboden ungleichmäßig erodiert wird und Wirbel, Pfützen und Strömungsnöte entstehen.

Verwenden Sie Google Maps, wenn Sie neue Orte an Ihren lokalen Flüssen erkunden. Sie können sich viel Beinarbeit ersparen, indem Sie aus der Vogelperspektive herausfinden, wo sich die gewundenen Stellen des Flusses hervorragend zum Angeln eignen.

Sei hinterhältig und übe

Nachdem Sie die ganze Arbeit investiert haben, um zu lernen, wie man Fische in Flüssen findet, ist es gut, etwas Ninja-Stealth zu üben.

Dies gilt insbesondere für kleinere, klare Bäche. Fische können sehr gut durch das Wasser sehen, was über der Oberfläche vor sich geht. Vielleicht finden Sie einen perfekten Wirbel oder eine perfekte Naht, aber wenn Sie einfach hingehen und sichtbar über der Stelle stehen, werden die Fische erschreckt. Wirf aus der Ferne oder duck dich tief auf den Boden, wenn du dich näherst. Lesen Sie unseren beliebten Artikel, um mehr darüber zu erfahren große Forellen in kleinen Bächen fangen.

Das Einzige, was noch zu tun bleibt, ist, all diese Informationen in die Praxis umzusetzen. Jeder Fluss und Bach bietet ein einzigartiges Erlebnis, aber sobald Sie lernen, die Orte zu erkennen, an denen sich Fische am liebsten aufhalten, sind Sie auf dem besten Weg, mehr Fische zu fangen.

Ähnliche Beiträge