Wie oft sollten Sie beim Schneemobilfahren eine Pause machen?

Sie wachen am Morgen Ihrer großen Schneemobilfahrt auf und können loslegen. Du isst eine nahrhafte Mahlzeit, ziehst dich an und machst dich dann auf den Weg zum Pulver. In den ersten ein bis zwei Stunden geht alles gut, dann fühlst du dich müde. Ist eine Verschnaufpause sinnvoll? Wie oft sollte man beim Schneemobilfahren überhaupt Pausen einlegen?

Entsprechend Pennsylvania Snowmobile Ed, ungefähr jede Stunde, die Sie auf Ihrem Schneemobil sitzen, sollten Sie eine Pause einlegen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie länger als eine Stunde weitermachen können, können Sie das tun, aber gehen Sie nicht über Ihre Grenzen hinaus. Ihre Wachsamkeit wird nachlassen und Sie einem Unfallrisiko aussetzen.

In diesem Artikel besprechen wir, was Ermüdung beim Schneemobilfahren verursacht und wie Sie Ihre Pausenzeit maximieren können. Wir werden sogar einige Tipps zur Verringerung der Ermüdung geben, damit Sie auf Ihrem Schneemobil aufmerksamer sind und eine bessere Fahrt haben. Weiter lesen!

So oft sollten Sie beim Schneemobilfahren eine Pause einlegen

Schneemobilfahren ist wie das Fahren mit jedem anderen Fahrzeug. Sie sollten beim Fahren geistig und körperlich gesund sein, was bedeutet, dass Sie wachsam und körperlich in der Lage sind, schnelle Manöver durchzuführen, um Unfälle zu vermeiden.

Wenn Sie müde werden, verlangsamt sich Ihre Reaktionszeit. Ihr Urteilsvermögen kann auch beeinträchtigt sein, also gehen Sie davon aus, dass Sie dem anderen Schneemobilfahrer nicht so nahe sind, wie Sie dachten … nun, bis Sie beide zusammenstoßen.

Auf einem Schneemobil ist Ermüdung teilweise unvermeidlich. Im nächsten Abschnitt, wenn wir diskutieren, was Ermüdung beim Schneemobilfahren verursacht, werden Sie sehen, warum das so ist. Anstatt weiterzumachen und so zu tun, als wären Sie nicht müde, ist das Beste, was Sie für sich und alle anderen Schneemobilfahrer in Ihrer Nähe tun können, eine Pause einzulegen.

Etwa alle 60 Minuten sollten Sie Ihr Schneemobil an einen sicheren Ort ziehen, an dem sich keine anderen Fahrer aufhalten.

Wie wir in der Einleitung gesagt haben, ist diese stündliche Pause nicht unbedingt in Stein gemeißelt. Manchmal befinden Sie sich mitten in einer Wanderung zu oder von Ihrem Ziel und können länger als eine Stunde am Stück unterwegs sein. An anderen Tagen fühlen Sie sich nach 30 Minuten müde. Halten Sie an und machen Sie eine Pause zu einer Zeit, die für Sie am besten geeignet ist, aber machen Sie nicht stundenlang weiter. Es ist gefährlich.

Was macht Sie beim Schneemobilfahren so müde?

Eine Vielzahl von Faktoren tragen zu diesem müden Gefühl bei, das sich nach ein oder zwei Stunden Schneemobilfahren einstellt. Lassen Sie uns jetzt über diese Faktoren sprechen.

  Was ist eine progressive Aktion?

Wind

Das durchschnittliche Schneemobil fährt mit einer Geschwindigkeit von 90 bis 120 Meilen pro Stunde. Selbst an einem Tag, der nicht besonders windig ist, wirst du den Wind von allen Seiten spüren, wenn du so schnell fährst. Je nach Wetter kann der Wind manchmal Ihr Wegweiser sein und Sie vorantreiben. An anderen Tagen wird es sich anfühlen, als würde der Wind aktiv gegen Sie arbeiten. Diese unsichtbare Kraft zu bekämpfen wird nach einer Weile anstrengend.

Kalt

Idealerweise möchten Sie Schnee, wenn Sie mit Ihrem Schneemobil fahren. Wenn es sich nicht um künstlichen Schnee handelt, sind die Temperaturen dort, wo Sie fahren, wahrscheinlich ziemlich kalt. Jedes Schütteln und Zittern kann Ihr Energieniveau senken, ebenso wie die Temperatur selbst. Besonders im Vergleich zu heißem Wetter neigt der menschliche Körper dazu, in der Kälte schläfrig zu werden.

Sonne

Bei diesen Tagesfahrten kann die Sonne auch dazu führen, dass Sie eine Pause brauchen. Direkte Sonneneinstrahlung erzeugt Wärme, besonders wenn Sie Kleidung und Ausrüstung übereinander tragen. Wenn Sie schwitzen, um kühl zu bleiben, steigen sowohl Ihre Stoffwechselrate als auch Ihre Herzfrequenz. Dies ist eine Menge physiologischer Arbeit für Ihren Körper, die zu Ihrer Ermüdung beitragen kann.

Körperliche Anstrengung

Dieser ist ziemlich offensichtlich. Auch wenn Sie auf einem Schneemobil sitzen, beanspruchen Sie beim Fahren viele Muskeln. Dazu gehören Schulter- und Armmuskeln, Fuß- und Knöchelmuskeln sowie Ihre Waden, Kniesehnen und Quads. Wenn Sie Ihren Körper stundenlang auf Ihrem Schneemobil trainieren, kann diese körperliche Anstrengung Sie wund und erschöpft machen.

Daumenermüdung

Ihre Anstrengungsmüdigkeit erstreckt sich sogar auf Ihre Extremitäten. Viele Schneemobilfahrer berichten von einer Ermüdung des Daumens nach einem Tag Fahrt. Dies wird häufig durch einen falsch eingestellten Gashebel verursacht, aber bei einigen Schneemobilmodellen kann es vorkommen, dass die Ermüdung Ihres Daumens anhält, selbst nachdem Sie den Gashebel auf die richtige Position eingestellt haben.

Vibrationen und Motorgeräusche

Müdigkeit kann am ganzen Körper auftreten, einschließlich der Ohren. Den ganzen Tag das Dröhnen Ihres Motors hören zu müssen, kann Sie ermüden, ebenso wie die Vibrationen Ihres Schneemobils, während Sie gekonnt durch den Schnee rasen. Besonders hilfreich sind Pausen für diese Müdigkeit.

Was sollten Sie in Ihrer Pause tun?

Durch eine Kombination der oben genannten Faktoren haben Sie entschieden, dass Sie ein paar Minuten Pause vom Schneemobilfahren gebrauchen könnten. Sie haben den perfekten Ort zum Anhalten gefunden, aber was sollten Sie tun? Wie lange soll Ihre Pause sein?

  Welches stahlvorfach für Hechte?

Was Sie tun, liegt ganz bei Ihnen. Sie können Ihre Ausrüstung anpassen, an Ihrem Lenker basteln, wenn Sie unter Daumenermüdung leiden, oder einen nahrhaften Snack und ein Getränk zu sich nehmen. Sie können sich auch einfach hinsetzen, sich orientieren und ein paar Minuten entspannen.

Wie lange Sie Ihre Pause machen, ist auch Ihre Wahl. Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie mit anderen fahren, diese nicht belästigen möchten, indem Sie zu lange anhalten. Außerdem ist es selten angenehm, längere Zeit in der Kälte zu sitzen, sodass die Kühle in der Luft ausreichen kann, um Sie wieder fahrbereit zu machen.

Weitere Tipps zur Vermeidung von Ermüdung auf Ihrem Schneemobil

Wie wir bereits gesagt haben, ist Müdigkeit in gewisser Hinsicht unvermeidlich. Das bedeutet nicht, dass Sie keine Vorkehrungen treffen können, um Ihre Energie zu erhalten. Hier sind einige empfohlene Tipps, die Ihnen helfen, das Beste aus jeder Ihrer Schneemobilfahrten herauszuholen.

Schlaf gut

Wer sich schon mal eine halbe Nacht hin und her gewälzt hat, weiß, wie schwer es ist, den nächsten Tag zu überstehen. Du fühlst dich wie ein Zombie. Das ist das letzte Gefühl, das Sie sich wünschen, wenn Sie aufwachen, um mit dem Schneemobil zu fahren.

Um sicherzustellen, dass Sie schön und ausgeruht sind, gehen Sie früh ins Bett. Sie sollten mindestens acht Stunden Schlaf pro Nacht anstreben. Wenn Sie das also noch nicht bekommen, haben Sie einen neuen Maßstab. Da Sie wissen, dass Sie am nächsten Tag einen körperlich anstrengenden Sport wie Schneemobil fahren machen, schadet es nicht, auch nur neun Stunden Schlaf zu bekommen, wenn Sie können.

Sie werden nicht nur erfrischt und entspannt aufwachen, sondern haben vielleicht auch mehr Energie, um durch den Tag zu kommen.

Bleiben Sie aufgetankt

Nein, wir sprechen nicht davon, den Motor Ihres Schneemobils aufzutanken, obwohl das auch wichtig ist. Sie sollten Ihre Energie auch erhalten, indem Sie Ihren Körper nähren, also müssen Sie auftanken.

Was Sie essen, ist wichtig. Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt können Ihnen jetzt einen Schub geben, aber es ist bestenfalls vorübergehend. Sobald Ihr Körper all diesen Zucker verarbeitet, haben Sie einen Absturz. Was noch schlimmer ist, Sie neigen dazu, sich nach einem Unfall träge zu fühlen. Außerdem werden Sie durch all die leeren Kalorien, die mit zuckerhaltigen Lebensmitteln verbunden sind, in ein oder zwei Stunden ausgehungert, besonders wenn Sie sich beim Schneemobilfahren anstrengen.

  Ist am Gardasee Salzwasser?

Was empfehlen wir stattdessen? Probieren Sie diese Snacks:

  • Fertige Sandwiches: Sie können Ihre eigenen Sandwiches zubereiten und mitnehmen oder vorgefertigte Sandwiches aus den Regalen der Lebensmittelgeschäfte kaufen. Erdnussbutter und Gelee sind eine süße Leckerei, mit der Sie sich belohnen können, ganz zu schweigen davon, dass Erdnussbutter auch eine gute Proteinquelle ist.
  • Ruckartig: Beef Jerky ist kalorienarm, proteinreich und unglaublich bequem für unterwegs. Du ziehst ein Stück Dörrfleisch heraus, mampfst es und bist bereit, wieder zu fahren. Viel einfacher geht es nicht.
  • Proteinriegel: Auch mit einem Proteinriegel kannst du nichts falsch machen. Diese haben alle Zutaten für unterwegs, darunter viel Protein und sogar sättigende Ballaststoffe. Bei so vielen Arten von Proteinriegeln auf dem Markt haben Sie die Wahl zwischen Geschmacksrichtungen.

Fahrzeiten begrenzen

Irgendwann möchten Sie vielleicht stundenlang mit Ihrem Schneemobil fahren, aber diese Art von Ausdauer entsteht nicht über Nacht. Wenn Sie neu im Schneemobilfahren sind, möchten Sie sich nicht dazu zwingen, zu lange zu fahren. Es ist in Ordnung, wenn Sie bei den ersten paar Fahrten nicht einmal eine Stunde auf dem Schneemobil verbringen. Du wirst dich hocharbeiten.

Auch wenn Sie ein erfahrener Schneemobilfahrer sind, kennen Sie Ihre Grenzen. Jeder hat eine Kappe, und wenn Sie Ihre identifizieren können, werden Sie einen langen Weg zurücklegen. Wenn Sie mit Freunden fahren, versuchen Sie nicht, sie mit dem Schneemobil zu beeindrucken, selbst wenn Sie übermüdet sind. Sie könnten mit ihnen oder jemand anderem in Ihrer Nähe kollidieren, ganz zu schweigen davon, dass Sie vor Gefahren nicht sicher sind, wenn Sie müde sind.

Tragen Sie die richtige Ausrüstung

Die meisten der wetterbedingten Probleme, über die wir zuvor gesprochen haben – wie Wind, Sonne und Kälte – können alle durch die Wahl einer geeigneten Schneemobilausrüstung vermieden werden. Windfeste Kleidung ist am besten, da Sie nicht spüren, wie der Wind Sie hin und her schlägt. Feuchtigkeitsableitende Schichten verhindern, dass Sie unter Ihrer Kleidung überhitzen, tragen Sie also reichlich davon.

Abschließende Gedanken

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der anderer auf der Strecke sollten Sie mindestens jede Stunde, in der Sie mit Ihrem Schneemobil fahren, eine Pause einlegen. Sie können Müdigkeit auch auf andere Weise bekämpfen, z. B. indem Sie proteinbasierte Snacks einpacken, sich angemessen kleiden und wissen, wann Sie Feierabend machen müssen.

Ähnliche Beiträge